Kategoriearchive: Kommentare

Wort des Jahres: Lichtgrenze

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat ein Problem: Sie heißt nun einmal, nun ja, Gesellschaft für deutsche Sprache und muss deshalb ab und zu etwas zum Thema „deutsche Sprache“ sagen. Das an sich wäre ja auch noch kein Problem. Das Problem ist, dass es ganz offensichtlich bei der Gesellschaft für deutsche Sprache niemanden gibt, der […]

Integration durch Sprachvorschriften?

Die CSU wollte für ihren Parteitag Ende dieser Woche einen Leitantrag einbringen, nach dem Menschen mit Migrationshintergrund dazu „angehalten“ werden sollten, „im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen“. Hier die betreffende Passage im Zusammenhang:

So lügt man mit Statistik

Der VDS setzt sich neben wenig erfolgreichen Versuchen, Deutsch als Amtssprache im Grundgesetz zu verankern, seit Jahren auch für eine Quote ein, die den Anteil an deutschsprachiger Musik im Radio erhöhen soll. Der neuste Vorstoß kommt jetzt mit einem offenen Brief an die Mitglieder des Rundfunkrats, der auf Grundlage einer VDS-Erhebung die Einführung einer solchen Radio-Quote fordert.

Helikopterschwärme

In der WELT schreibt Matthias Heine davon, dass ein gutes deutsches Wort die Fliege mache: der Hubschrauber (und vom Helikopter ersetzt wird). Daran hegte Leserin Viola Zweifel und fragte Anatol, ob er sich der Frage in einer ruhigen Minute annehmen könnte. Ruhige Minuten sind momentan leider rar gesät, aber da ich heute keine Vorlesung habe (wie Anatol) […]

#Dirndlgate, die Dritte

Eine interessante Eigenschaft der Nachsilbe –gate, die wir im Februar zum Anglizimus des Jahres gewählt haben, ist, dass wir mit ihr Eigennamen schöpfen können (weshalb Kristin, Susanne und (in absentia) ich dieser Tage auf einer Tagung zur Namensforschung [PDF] darüber sprechen werden. Mit anderen Worten, jedes „-gate“ bezeichnet ein ganz bestimmtes Ereignis (anders als z.B. […]

Hen, wirf Hirn vom Himmel

Die FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG berichtete vorgestern davon, dass die Svenska Akademien in der neuen Auflage des von ihr herausgegebenen Wörterbuchs der schwedischen Sprache das geschlechtsneutrale Pronomen hen aufnehmen wird, das das Pronominalsystem in der dritten Person Singular neben hon ‚sie‘ und han ‚er‘ ergänzen soll–, nein, ergänzen wird–, hm, ergänzen muss–, ja, was denn nun?

Anleitung zum Glücklichsein

Wir wollten mal wieder positiver bloggen. Wir wollten mal wieder positiver bloggen. Wir wollten mal wieder positiver bloggen. Wir wollten mal wieder positiver bloggen. Wir wollten mal wieder positiver bloggen. Wir wollten mal wieder positiver bloggen. Wir wollten mal wieder positiver bloggen. Also gut, bloggen wir heute über Positivität in der Sprache. Und damit Sie sich […]

Das Binnen-I ist der Demokratie ihr Tod

Wenn ich mit Büchern, Spielen und Fernsehsendungen zur deutschen Sprache berühmt geworden wäre, ohne besonders viel von der deutschen Sprache zu verstehen; wenn ich dann einen offenen Brief von ein paar österreichischen Reaktionären mitunterzeichnet hätte, in dem die fordern, sprachlichen Sexismus zur Norm zu machen; wenn mich dann die Wiener Zeitung fragen würde, warum ich […]

Die fünf Freunde und die Rückkehr zur sprachlichen Normalität

Österreich ist ja, nach eigener Aussage, die Heimat großer Söhne – so groß, dass für große Töchter neben ihnen kaum noch Platz ist. Aber nicht nur das – es ist auch das Land der Berge, das Land am Strome, das Land der Äcker, das Land der Dome – und das Land der Hämmer. Und einen […]

Hochmut großer Söhne

Am Text der österreichischen Nationalhymne findet sich, wie es bei Texten von Nationalhymnen nun einmal so ist, wenig Erhaltenswertes. Sie feiert die Landschaft (gut, das ist gerade noch erträglich), das „für das Schöne begnadete“ und mit „hoher Sendung“ ausgestattete Volk (das ist dann eben, nationalhymnentypisch, nicht mehr erträglich), die kriegerische Vergangenheit, und eine „arbeitsfrohe“ Zukunft. […]