Schlagwort-Archive: Radio

[Hörtipp] So Wrong It’s Right

Eben beim Lan­guage Log gefun­den: Eine Radiosendung der BBC mit Stephen Fry. Es geht, natür­lich, um Sprache – um Sprach­poli­tik, um Sprach­wan­del, um Ein­stel­lun­gen zu Sprache, und es ist ganz großar­tig.

This pro­gramme is called “So Wrong It’s Right” in order to show that what is held to be wrong can, by dint pure­ly of usage, be right – and often is. It’s mis­sion is to bold­ly go into the out­er reach­es of the lan­guage bad­lands.

Die Auf­nahme ist nur für eine Woche da, beeilt Euch also! Es gibt noch zwei weit­ere Fol­gen, die näch­ste ist am kom­menden Dien­stag zu hören. Ich hab’s mir in den Kalen­der geschrieben.

2009-08-11-Fry

[Surftipp] Müller, Meier, Hassdenteufel

Müller, Meier, Has­s­den­teufel – Was unsere Namen ver­rat­en” ist ein Radiobeitrag über Fam­i­li­en­na­men, gemacht von Studieren­den des jour­nal­is­tis­chen Sem­i­nars der Uni Mainz. Gesendet wurde er zwar schon im Jan­u­ar, aber die Inhalte sind auch im Inter­net abruf­bar. Inter­viewt wur­den vor allem die Mitar­bei­t­erin­nen des DFG-Pro­jek­ts Deutsch­er Fam­i­li­en­na­me­nat­las, und wenn man noch nichts über Namenkunde weiß, ist das auf jeden Fall sehr span­nend. Alle Beiträge kön­nen hier gehört und geschaut wer­den:

2009-04-17-hassdenteufel

Sportreporterkontaminationen

Diese bei­den wun­der­baren Äußerun­gen haben mich fast davon überzeugt, dass es sich lohnt, Sportre­portern zuzuhören1:

… ist das große Unschuld­slamm vom Lande.… ein Baum­fäller von einem Mann …

Bei­des aufgeschnappt bei der SWR1-Europameis­ter­schafts­berichter­stat­tung. Es war das Spiel mit den ganzen Bild- und Tonaus­fällen. Deutsch­land gegen irgendwen. Glaube ich.

Eben mal ein bißchen gegooglet — jemand anders hat den Baum­fäller auch gehört: da. Ver­wen­det hat ihn im ganzen weit­en Inter­net aber kein zweit­er.
Das Unschuld­slamm vom Lande hinge­gen scheint weit ver­bre­it­et zu sein: 37 Tre­f­fer! Darunter der Focus (Rus­s­land & Verona Pooth) und die Berlin­er Zeitung. Gegen die Unschuld vom Lande ver­liert das Lamm dann aber doch nach wie vor: 43.200.

Weit­er­lesen