Außerirdische in den USA?

In den Kom­mentaren zu meinem let­zten Beitrag zitiert Leser/in Bal­anus fol­gende inter­es­sante Pas­sage von ein­er Nachricht­en­seite und fragt, ob es stimmt, was dort über das Wort alien gesagt wird:

Der Stre­it um das Gesetz in Ari­zona, das jet­zt eine Rich­terin erst ein­mal zu Fall brachte, hat die Stim­mung lediglich zusät­zlich ange­heizt. „Ille­gal aliens“ — so nen­nen vor allem Kon­ser­v­a­tive immer häu­figer die Ein­wan­der­er ohne Papiere. Schön klingt das nicht, eher bedrohlich: Aliens — das sind auch die Mon­ster aus dem All. [Link]

Tat­säch­lich wer­den gle­ich drei Behaup­tun­gen über den Begriff ille­gal alien aufgestellt: Erstens, dass er Assozi­a­tio­nen „Mon­stern aus dem All“ aus­löst; zweit­ens, dass es sich um einen neuen Begriff han­delt („immer häu­figer“); drit­tens, dass es sich dabei um einen Kampf­be­griff der amerikanis­chen Kon­ser­v­a­tiv­en han­delt („vor allem Kon­ser­v­a­tive“).

Die erste Behaup­tung ist bere­its in den Kom­mentaren angezweifelt wor­den: Wie Michael Kuhlmann richtig anmerkt, bedeutet alien im Englis­chen schlicht „fremd“. Außer­dem ist ille­gal alien in den USA der offizielle Begriff für Men­schen, die sich ohne Aufen­thalts­genehmi­gung im Land aufhal­ten. Ich ver­mute deshalb, dass die zwin­gende Assozi­a­tion mit Außerirdis­chen auss­chließlich im Kopf des Autors des zitierten Artikels existiert.

Armin weist darauf hin, dass der Begriff aber trotz­dem all­ge­mein neg­a­tive Assozi­a­tio­nen des Frem­den und Furchter­re­gen­den mit sich bringt. Meine Intu­ition zur Bedeu­tung englis­ch­er Wörter ist nicht umfassend genug, um das zu beurteilen, aber vorstellen kann ich es mir. Wenn es im Deutschen den Begriff ille­galer Fremder gäbe, käme mir der — auch ohne außerirdis­che Assozi­a­tio­nen — dis­tanzieren­der und vielle­icht sog­ar furchte­in­flößen­der vor als etwa der Begriff ille­galer Ein­wan­der­er.

Es ist also dur­chaus denkbar, dass der Begriff ille­gal alien derzeit in den USA einen Auf­schwung erlebt, und dass es vor allem Kon­ser­v­a­tive sind, die ihn ver­wen­den. Spon­tan bin ich nicht davon überzeugt, denn wenn Leute behaupten, dass irgen­det­was „immer häu­figer“ der Fall ist, heißt das nor­maler­weise nur, dass es ihnen vor einiger Zeit zum ersten Mal aufge­fall­en ist und sie seit­dem ver­stärkt darauf acht­en.

Aber gehen wir doch ein­fach empirisch an das Prob­lem her­an, ange­fan­gen mit der Frage, ob der Begriff „immer häu­figer“ ver­wen­det wird.

Eine Suche des Begriffs im Google-News-Archiv zeigt, dass eher das Gegen­teil der Fall ist: Der Begriff wird in der Presse ten­den­ziell sel­tener ver­wen­det wird als zur Mitte des let­zten Jahrzehnts. Eine Suche nach der Alter­na­tive ille­gal immi­grant, die ich, so gut es ging, maßstab­s­ge­treu über das Dia­gramm für ille­gal alien gelegt habe, zeigt außer­dem, dass diese seman­tisch neu­tralere Alter­na­tive seit den 80er Jahren des let­zten Jahrhun­derts immer häu­figer wird und inzwis­chen etwa dop­pelt so häu­fig ist, wie der ange­bliche kon­ser­v­a­tive Kampf­be­griff.

Verwendung der Wörter <em>illegal alien</em> und <em>illegal immigrant</em>

Ver­wen­dung der Wörter ille­gal alien und ille­gal immi­grant

Wie bei jed­er Google-Suche ist das Ergeb­nis natür­lich mit Vor­sicht zu behan­deln, da Google darüber schweigt, wie Häu­figkeit­en im Index der Such­mas­chine zus­tandekom­men. Aber Evi­denz für einen Anstieg der Ver­wen­dung­shäu­figkeit des Begriffs ille­gal alien gibt es keines­falls her.

Wie ste­ht es mit der Frage, ob vor allem Kon­ser­v­a­tive den Begriff ille­gal alien gerne ver­wen­den? Um das zu über­prüfen, habe ich auf den Web­seit­en von sieben US-Medi­en nach diesem Begriff und der neu­traleren Alter­na­tive gesucht und die Häu­figkeit­en pro­por­tion­al zueinan­der dargestellt. Die Medi­en sind dabei nach ihrer (von mir sub­jek­tiv gefühlten) Kon­ser­v­a­tiv­ität geord­net, vom Recht­saußen-Pro­pa­gan­dasender Fox News über den (für amerikanis­che Ver­hält­nisse rel­a­tiv neu­tralen) Nachricht­ensender CNN bis zum sozial­is­tis­chen Kampf­blatt The Mil­i­tant:

Verwendung der Wörter <em>illegal alien</em> und <em>illegal immigrant</em> in den amerikanischen Medien

Ver­wen­dung der Wörter ille­gal alien und ille­gal immi­grant in den amerikanis­chen Medi­en

Wie man sieht, beste­ht keine Kor­re­la­tion zwis­chen poli­tis­ch­er Gesin­nung und der Ver­wen­dung­shäu­figkeit des Begriffs ille­gal alien. Zwar ist bei der kon­ser­v­a­tiv­en New York Post der Begriff über­durch­schnit­tlich häu­fig, aber in den pro­gres­siv­eren Medi­en (CNN, New York Times, San Fran­cis­co Chron­i­cle) ist er (teil­weise deut­lich) häu­figer als auf den Web­seit­en von Fox News oder dem Wall Street Jour­nal, und der sozial­is­tis­che Mil­i­tant schlägt sog­ar die New York Post noch ein­mal deut­lich.

Falls ich jemals ohne gültiges Visum in den USA aufge­grif­f­en wer­den sollte, werde ich trotz­dem mit weit aufgeris­se­nen Augen und tiefer Stimme fordern: „Take me to your lead­ers“.

[Dieser Beitrag erschien ursprünglich im alten Sprachlog auf den SciLogs. Die hier erschienene Ver­sion enthält möglicher­weise Kor­rek­turen und Aktu­al­isierun­gen. Auch die Kom­mentare wur­den möglicher­weise nicht voll­ständig über­nom­men.]

Dieser Beitrag wurde unter Altes Sprachlog abgelegt am von .
Anatol Stefanowitsch

Über Anatol Stefanowitsch

Anatol Stefanowitsch ist Professor für die Struktur des heutigen Englisch an der Freien Universität Berlin. Er beschäftigt sich derzeit mit diskriminierender Sprache, Sprachpolitik und dem politischen Gebrauch und Missbrauch von Sprache. Sein aktuelles Buch „Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen“ ist 2018 im Dudenverlag erschienen.

20 Gedanken zu „Außerirdische in den USA?

  1. Lars Fischer

    Naja…

    Falls ich jemals ohne gültiges Visum in den USA aufge­grif­f­en wer­den sollte, werde ich trotz­dem mit weit aufgeris­se­nen Augen und tiefer Stimme fordern: „Take me to your lead­ers“.

    Wenn du dich noch grün anmalst, kön­nte es funk­tion­ieren… 😉
    Ich treibe mich ja regelmäßig auf poli­tis­chen US-Blogs rum, und Kampf­be­griffe der einen oder anderen Coleur sind da zweifel­los ein großes The­ma. Dass “ille­gal alien” ein­er sein soll, ist mir neu, und das ist nun wirk­lich ein umkämpftes The­ma.
    Ich denke eher, dass es in der all­ge­meinen Wahrnehmung die “unhöflichere” Vari­ante ist, was man ja auch am Gebrauch in den Medi­en sieht. Das kön­nte die Nutzung des Begriffs zum Beispiel in Wahlkampfre­den dur­chaus bee­in­flussen.

  2. Brenda

    Mein Sprachge­fühl sagt: “alien” bedeutet zwar ein­fach “fremd” aber das Wort ist in ganz weni­gen Zusam­men­hän­gen brauch­bar; meis­tens wäre etwa “for­eign” oder “non-native” angewen­det. Das heisst, es ist mir nicht unvorstell­bar, dass viele Amerikan­er das Wort “alien” haupt­säch­lich mit Außerirdis­chen assozieren, da sie es am häu­fig­sten im Sci­ence Fic­tion Kon­text ken­nen. Und ich denke, diese Assozi­a­tion schwingt oft ein Biss­chen mit, wenn man den Begriff “ille­gal alien” hört. (Es gibt übri­gens ein wun­der­bares Kom­men­tar dazu am Anfang von “Men in Black” wo ein LKW mit “ille­gal aliens”, die z.T. Außerirdis­chen, nicht Aus­län­der sind, erwis­cht wird.)
    Für mich hat “alien” auf jeden Fall die Kon­no­ta­tion von etwas, was nicht nur fremd, son­dern auch irgend­wie ander­sar­tig und unbe­grei­flich ist. Wo ein “For­eign­er” vielle­icht andere Sit­ten hat, ist er doch ein Men­sch wie du und ich. Ein “Alien” ist vom Wesen her anders, und damit unas­sim­i­lier­bar. Klar: im offiziellen Gebrauch wird dies nicht unbe­d­ingt gemeint, aber neu­tral ist es im alltäglichen Gebrauch nicht, und daher ist wohl “ille­gal immi­grant” der bessere Begriff.

  3. Simone

    Sting
    Mir ist der Begriff das erste Mal begeg­net als “legal alien” im Lied“Englishman in New York” von Sting.

  4. gnarf

    Ich glaube die sofor­tige Assozi­a­tion von Alien mit Ausserirdis­chen ist ziem­lich typ­isch für deutsche Muter­sprach­ler, da man das Wort im Deutschen nur mit der Bede­tung ken­nt.
    Rein sprach­lich gese­hen kön­nte man vllt. argu­men­tieren, dass “alien” zumin­d­est ein­deutig die Kon­no­ta­tion “out of place” bein­hal­tet und die immi­grant nicht zwangsweise hat. Aber mein Ein­druck ist eigentlich, das das The­ma an sich schon so neg­a­tiv belegt ist, dass ille­gal alien/immigrant gar keinen Unter­schied macht.

  5. fou-lu

    3 sinnlose blöcke
    ich glaube auch nicht, daß englisch-mut­ter­sprach­ler beim begriff ‘alien’ zuerst an außerirdis­che dächt­en. ‘alien’ kommt mE recht häu­fig in der englis­chen sprache vor und ist mE stets ver­wend­bar, ohne daß assozi­a­tio­nen mit gerne benutzten bilderebe­nen zeit­genös­sis­ch­er erzäh­lun­gen entstün­den. auch denke ich, daß ein mut­ter­sprach­lich­er englis­chtyp, wenn er ‘alien’ im durch­schnit­tlichen sci­encefic­tion-kon­text hört, er ein­fach ‘fremder’ hört- das ist ein alien­movie — das ist film, da gehts um fremde, um unbekan­nte, anders ausse­hende, sich auf den ersten blick unver­ständlich ver­hal­tende, so daß die verd­inglichung, die bei einem deutschen mut­ter­sprach­ler, der das wort mit größer­er wahrschein­lichkeit nur aus dem sf-kon­text ken­nt, gar nicht erst entste­hen kann.
    desweit­eren wollte ich bemerken, daß alien von alius kommt, was wohl über­set­zt wer­den kön­nte mit “ander­er” und daß die form “alienus” wohl mit “einem anderen (zu-)gehörig” über­set­zt wer­den mag, so daß ‘ille­gal alien’ vielle­icht voll mit “gegen das gesetz einem anderen (staat) zuge­hören­der (sich im land aufhal­tender)” über­set­zt wer­den kön­nte.
    und zulet­zt wollte ich gegen die meth­ode, nach der häu­figkeit der ver­wen­dung des begriffs in bes­timmten medi­en­häusern die dem begriff innewohnende diffama­tion­swirkung ein­schätzen zu wollen, etwas sagen, näm­lich: daß es schon mal vorkommt, daß eine seite, die einen begriff wegen irgendwelch­er imp­lika­tion nicht lei­den kann, ger­ade diesen sich zu eigen macht, ger­ade dadurch ver­suchend, die gefühlten imp­lika­tio­nen des begriffs ins lächer­liche zu ziehen.

  6. Karen

    Just a note from the U.S. about a cou­ple of your points.
    First, “alien” is the offi­cial term used to refer to non U.S. cit­i­zens in a vari­ety of immi­gra­tion sta­tus­es. A search of the web site for U.S. Cit­i­zen­ship and Immi­gra­tion Ser­vices shows more than 3000 hits for “alien.” How­ev­er, so-called aliens are not nec­es­sar­i­ly in the U.S. illegally–note usages on the web site such as “alien work­er,” “alien res­i­dent,” “alien rel­a­tive,” etc. in ref­er­ence to peo­ple who are in the U.S. on var­i­ous kinds of legal immi­gra­tion sta­tus­es.
    Sec­ond, my per­cep­tion as a native U.S. Eng­lish speak­er is that “alien” is asso­ci­at­ed with bureau­crat­ic legal con­texts and can be seen to have a rel­a­tive­ly neg­a­tive con­no­ta­tion from this asso­ci­a­tion alone. 🙂
    In any case, sym­pa­thet­ic (read: lib­er­al) com­men­taries about ille­gal immi­grants tend to use the phrase “undoc­u­ment­ed immi­grant” rather than “ille­gal alien” or “ille­gal immi­grant.”

  7. Mary Bull

    Ille­gal Aliens in Ten­nessee
    We’ve just con­clud­ed a very heat­ed pri­ma­ry elec­tion cam­paign sea­son yes­ter­day here in the U.S. state of Ten­nessee. Ille­gal immi­grants were a promi­nent part of the cam­paign rhetoric, and they were usu­al­ly referred to as “ille­gal aliens” by can­di­dates for all offices, includ­ing the ones for gov­er­nor. Repub­li­can can­di­dates were the ones who used the phrase most often, promis­ing to keep these “unde­sir­ables” out of Ten­nessee.
    Because this has been such a “hot-but­ton” issue for a num­ber of years, espe­cial­ly in the U.S. South and South­west, the first thing that comes to my mind when I see or hear the words “ille­gal alien” is ille­gal immi­grants (that is, undoc­u­ment­ed immi­grants) to the U.S.
    I am an 83-year-old native speak­er of Amer­i­can Eng­lish, born in Texas, now resid­ing in Ten­nessee, where I’ve lived for the past sev­er­al years. And I’ve found this arti­cla and the com­ments about it very inter­est­ing.

  8. Mary Bull

    Neg­a­tive­ly loaded?
    I’d like to expand my com­ment fur­ther and give my opin­ion that both terms are used in argu­ments about the unde­sir­abil­i­ty of “ille­gal aliens” or “ille­gal immi­grants.” But since those com­ing to their defense in the argu­ments use them, I think that nei­ther “alien” nor “immi­grant” is neg­a­tive­ly loaded per se, not even when cou­pled with “ille­gal.”

  9. Mary Bull

    typos
    I’d like to apol­o­gize for the typos in my two pre­vi­ous com­ments. I’m very poor at proof­read­ing, espe­cial­ly my own typ­ing.
    Also, I’d like to say that this is my first time to read Wis­sensLogs, and I’m read­ing it with the aid of a Google trans­la­tor. Am delight­ed to become acquaint­ed with this web­site, even though my com­mand of the Ger­man lan­guage is almost non-exis­tent.

  10. Christine A.

    Neuer Begriff?”
    Ich möchte noch hinzufü­gen, dass bere­its Anfang der Achtziger der Begriff “ille­gal alien” in James Camerons Film “Aliens” für ein Wort­spiel sorgte, als die anderen Sol­dat­en die ein­deutig lateinamerikanisch ange­hauchte Vasquez verspot­ten und sagen, sie hätte sich ja nur für diesen Trip gemeldet, weil sie “ille­gal alien” falsch ver­standen hätte…

  11. csz

    @Pirx
    Nicht von Sting, aber von Gen­e­sis gibt es ein “Ille­gal Alien” vom Anfang der Achtziger.

  12. Kristin

    Mehr Wort­spiele
    Dass sich bei Men in Black ein Alien unter ille­galen Ein­wan­der­ern ver­steckt, ist auch nur im Englis­chen lustig …

  13. Stefan Taube

    @Kristin
    Ein Grund mehr, Filme nicht im Kino son­dern auf DVD anzuschauen. Syn­chro­ni­sa­tion funk­tion­iert nicht.

  14. suz

    Was mich bei solchen Aus­sagen immer irgend­wie stört, ist, dass einige Deutsche die “Ten­denz” besitzen, zu glauben, dass sie ein Sprachge­fühl für Englisch haben. Also wie in diesem Fall beson­ders bei Wörtern, von denen wir nur eine Teilbe­deu­tung importiert haben, und/oder sich diese im Deutschen möglicher­weise aus­geweit­et hat. Schwierig wird’s dann, wenn von diesen Exten­sion im Deutschen von eini­gen wieder Rückschlüsse auf die Bedeu­tung im Englis­chen gezo­gen wer­den (siehe auch ‘Pub­lic View­ing’).
    (@Kristin: sehr schöhön…)
    Zur beru­flichen Verän­derung: Her­zlich Willkom­men 🙂

  15. Gine

    Kon­ser­v­a­tive
    Ich habe grade über­legt, ob es auch sein kön­nte (falls der Begriff wirk­lich neg­a­tiv kon­notiert ist), dass linksori­en­tierte Blät­ter den Begriff so oft benutzen, weil sie über Kon­ser­v­a­tive und deren Ansicht­en bericht­en- sozusagen um ihnen eine neg­a­tive Ein­stel­lung gegenüber Immi­granten zu unterstellen/attestieren? Dazu müsste man sich wohl die Kon­texte genauer anschauen.

Kommentare sind geschlossen.