Eine Sprache ohne Schimpfwörter

Der TAGESSPIEGEL hat ein neues Jugendmagazin namens „Schreiberling“, und inhaltlich entspricht das, was ich bisher davon gesehen habe, exakt dem, was der Name vermuten lässt.

Heute morgen erfahre ich etwa zu meiner Überraschung, dass das Lettische eine „Sprache ohne Schimpfwörter“ sei – eine 15-Jährige Schülerin, die gerade ein Auslandsjahr in Lettland verbringt, gibt als Grund für die Wahl des Gastlandes unter anderem an: „ Lettland, weil sich keine Schimpfwörter im lettischen Wortschatz finden lassen, weil es eigentlich doch ziemlich nah dran ist und wir trotzdem kaum etwas drüber wissen“.

Ich will hier nicht auf 15-jährigen Schülerinnen herumhacken, vor allem nicht, wenn sie so mutig sind, ein Auslandsjahr eben mal nicht in England, Australien oder den USA zu verbringen. Es würde mich tatsächlich interessieren, wie sie auf die Idee kommt, es könne tatsächlich eine solche schimpfwortfreie Sprache geben.

Aber beim Tagesspiegel arbeiten – das weiß ich aus persönlicher Erfahrung – Menschen, die sich ganz hervorragend mit Sprachen auskennen und denen klar sein dürfte, dass nur ein muļķis so eine Behauptung ungeprüft veröffentlichen würde, so ein richtiger stulbenis.

Viel Spaß bei der Suche nach weiteren lettischen Schimpfwörtern.


Blogspektrogramm 42/2014

Zur Überbrückung der Zeit zwischen Frühstückstisch und Abendbrot servieren wir Ihnen heute ein reichhaltiges Programm mit Forschungsergebnissen zur Mehrsprachigkeit, Affixen und Varietätenlinguistik, gewürzt mit ein bisschen Internetlinguistik und etwas Kunst. Garniert ist das alles mit einem Radio-Tipp für heute Nachmittag: Radio-Tipp: Kristin wird heute ab 16 Uhr mit dem ORF über das Etymologicum sprechen (Update: Link führt […]


Blogspektrogramm 41/2014

Was gibts heute? Einen Elchtest für die linguistische Nutzung von Google, eine Sprache, die ihre Schimpfwörter für einmalig hält, Herausforderungen bei der Kaffeebestellung und eine spannende Frage zum Thema Bilingualität! Wie oft kommt eine ungewöhnliche Wendung oder ein neues Wort so vor? Schnell mal googeln! Und schon stößt man auf enorme methodische Probleme. Eines davon […]


Wie Medien Wörter machen

Sprache verändert sich nicht von alleine, sondern sie wird von den Mitgliedern der Sprachgemeinschaft verändert. In jedem Gespräch kann es passieren, dass die vorhandenen Ressourcen der Sprache nicht ausreichen, um unsere Gedanken wiederzugeben. Oder, dass uns die vorhandenen Ressourcen nicht gefallen, z.B. weil wir Sprachnörgler sind und keine englischen Lehnwörter mögen, oder weil wir anständige […]


Blogspektrogramm 40/2014

Gerechte Sprache, Dialekte, Laute, Akzente und noch einmal gerechte Sprache: Viel Spaß mit dem sonntäglichen Spektrogramm! Luise Pusch hat Das kleine Etymologicum gelesen und zwei Aspekte — meinen Umgang mit Personenbezeichnungen und das ehemals asymmetrische Anredesystem des Deutschen – auf LAUT & LUISE aus feministischer Sicht kommentiert. (Generellere inhaltliche Einblicke hier.) Im LEXICON VALLEY auf SLATE hat sich in den […]


Merkels versaute Raute

Diese Woche twitterte Julia Probst – bekannt durch ihren Twitter– Lippenlesedienst bei Sportereignissen und ihren Aktivismus für Untertitel und gegen Cochlea-Implantate – folgenden linguistisch faszinierenden „Funfact“: Funfact: Die #Merkel-#Raute bedeutet in #Gebärdensprache "Vagina". — Julia Probst (@EinAugenschmaus) 1. Oktober 2014 Nun ist Humor bekanntlich sehr individuell, und so lässt sich natürlich nicht objektiv feststellen, ob dieser […]


Blogspektrogramm 39/2014

Erpresserbriefe, sprachliche Zukunftsvisionen, DDR-Jugendsprache, hochnotpeinliche Verhöre und, ähm, was zu uh: Auch diese Woche gibt es im Spektrogramm jede Menge Links zwischen skurril und spannend! Wie schreibt man einen anonymen Erpresserbrief? Auf jeden Fall nicht, indem man versucht, wie Nicht-MuttersprachlerInnen zu klingen. Wolfgang Krischke in der FAZ: »Richtig falsch zu schreiben erfordert also ein beträchtliches […]


Jetzt zu haben: Das kleine Etymologicum

Das Wichtigste zuerst: Ich habe ein Buch geschrieben. Das heute erscheint. Man kann es natürlich gerne unbesehen kaufen, aber man kann sich auch erst einmal von mir erzählen lassen, worum es eigentlich geht: Wenn man Sprachwissenschaft betreibt, wird man ja von Freundeskreis und Verwandten oft zur Grammatikauskunftsstelle erklärt. Wenn man historische Sprachwissenschaft betreibt, darf man […]


Blogspektrogramm 38/2014

Ihr Expertenteam für ausgewogene Sonntagsfreizeitgestaltung verwöhnt Sie heute mit Begriffsreflexionen, Satzzeichen, Internetsprache, Speisekartenlinguistik, Lexikografie, Homophonophobie und großem Rätselspaß: Krise? Krieg? Zur unheilvollen Unschärfe des Begriffs Krise schreibt Matthias Heine in der WELT: „Die Krise ist in der Krise.“ Anatol war diese Woche mehrfach gefragt: ein Interview im Elektrischen Reporter zum Sprachwandel auf Twitter & Co (ab 8:10) und im […]


Des einen Language ist des anderen Leid

Eigentlich nur aus Spaß und/oder Prokrastination habe ich gerade getwittert, dass ich als Anglist natürlich für die schottische Unabhängigkeit sei, da eine größere Anzahl englischsprachiger Länder ja die Wichtigkeit meines Fachgebietes erhöhen würde. Daraufhin kam die Rückfrage, ob sich denn eine Unabhängigkeit Schottlands auf die Sprachentwicklung auswirken würde. Das ist eine interessante Frage, auf die […]