Blogspektrogramm 27/2015

Heute gibt es ein minimalistisches Spektrogramm, aber dafür thematisch perfekt abgestimmt: Über Like-Daumen, Ironie im Internet und Hashtags.

  • Ein kleines Kommunikationsschnipselchen habe ich diese Woche im TECHNIKTAGEBUCH festgehalten.
  • Sarkasmus und Ironie gehen im Internet oft verloren — wie man versucht(e), sie schriftliche zu transportieren, hat Gretchen McCullogh für THE TOAST aufgeschrieben: »But while these geniuses were coming up with fanciful additions to the keyboard, regular citizens were taking matters into their own, air-quoting hands. We’ve ended up with a whole lot of them, and for the most part they’ve been spontaneously invented by residents of the internet. Let’s take a look — and then we’ll get back to why these methods succeeded where centuries of proposed irony punctuation had failed.« (Via @inkbotkowalski)
  • Vyvyan Evans argumentiert im GUARDIAN dafür, dass Hashtags für sprachliche Innovation sorgen: »[T]he hashtag, developed for use in digital communication, is now crossing over into more traditional modes of language production, such as story writing. So what has prompted children, normally too young to hold Twitter accounts, to begin to use the hashtag in this new way? And what does this innovation say about new forms of digital communication: is technology giving rise to new types of language?« 

Blogspektrogramm 26/2015

Das heutige Spektrogramm kommt (fast) pünktlich und natürlich vollgepackt mit spannenden und lustigen Links. Heute zu Punk, Berlin, Emoji, „Zweit“sprachen, Dialekten und einen Hinweis auf einen linguistischen Podcast. Viel Spaß! Dan Nosowitz legte Linguist/innen Punksongs vor, um mehr über das Verhältnis von Aussprache und Musik zu erfahren: „But it turns out that when you make a […]


Blogspektrogramm 25/2015

Da ist es wieder, das Spektrogramm! Wir liefern Links zu Deos, Geschlechtsorganen, Lexikografie und Australien und setzen am Ende noch eine Umfrage zum Englischen drauf. Viel Spaß! Über den Plural von Deodorant…s…e…? hat sich DR. BOPP Gedanken gemacht: »Woher kommen nun die Pluralformen Deodorantien und Antitranspirantien, die Sie ebenfalls entdeckt haben. Aus dem Englischen oder Französischen […]


Geschlechtergerechte Sprache und Lebensentscheidungen

Das sogenannte „generische“ Maskulinum und die Tatsache, dass es nicht wirklich generisch ist, haben wir im Sprachlog ja schon des Öfteren diskutiert. Eine interessante neue Studie bietet einen Anlass dazu, das Thema wieder einmal aufzugreifen. Im Deutschen hat jedes Substantiv ein grammatisches Geschlecht: Maskulinum (z.B. der Stuhl, der Dill), Femininum (z.B. die Bank, die Petersilie) […]


Blogspektrogramm 23/2015

Heute melden wir uns direkt aus Trier, Koblenz, Bonn, dem schönen Rheinland, und testen auf der Rückreise einer Konferenz das WLAN in der Bahn. Im dynamischsten Abgespektrogramm aller Zeiten finden Sie heute Infos zu Kalligraphie, Vorurteile, Brexit & Co.: Bei DIM SUM beschreibt Ilka Schneider, wie man ein Chinesisches Zeichen im Wörterbuch findet: „Rund um die […]


Blogspektrogramm 22/2015

Langes Wochenende, langes Spektrogramm: Bunt gemischt geht es heute zunächst um gierige Wörter, dann aus zwei verschiedenen Perspektiven um Emoji und schließlich um geschlechtsneutrale Pronomen. Wer sich außerdem für Pfingsten interessiert, kriegt ganz am Schluss noch einen Archivtipp. Was haben Gier, Begierde und Neugier miteinander zu tun? Schon so einiges, aber auf verschlungeneren Pfaden, als […]


Blogspektrogramm 21/2015

Heute begrüßen wir Sie im linguistischen Trainingslager in fast ausschließlich englischer Sprache — die Teilnahme ist natürlich kostenfrei und dazu noch informativ, klug, unterhaltsam und geeignet für alle, die sich für Wörter, Bedeutungen, Etymologien, Mythen und lustige Wortbestandteile interessieren. Beendet wird das Bootcamp mit einem Test. Viel Spaß! Debbie Cameron zum Unterschied von woman vs. lady. […]


Blogspektrogramm 20/2015

Diese Woche geht es im Spektrogramm recht monothematisch, aber keineswegs langweilig, fast nur um Dialekte und sprachliche Variation — und am Ende gibts noch einen tollen Audiolink zu Namen. Viel Spaß! Vorletzte Woche haben wir ja ein Interview zu deutschen Dialekten mit Stefan Elspaß verlinkt — der SPIEGEL hat das Thema kurzzeitig für sich entdeckt und […]


Um und bei dialektologisch

In meinem Kommentar zu round about letzte Woche erwähnte ich als Umschreibung von round about als ‚ungefähr‘ beiläufig um und bei. Das führte im Kommentarzimmer zu Verwunderung: gibt’s das überhaupt? Wenn ja, wo? Nie gehört! Nun ist mir die Wendung intuitiv so geläufig und ich glaub(t)e auch nicht, dass sie als dialektal markiert ist (sonst […]


Blogspektrogramm 19/2015

EIL +++ Heute zwei Beiträge im Sprachlog +++ EIL +++ Richtig was los dieses Wochenende +++ EIL +++ Spektrogramm deshalb am Nachmittag +++ EIL +++ Trotzdem voller Qualitätslinks +++ EIL +++ Heute u.a. mit Zahlen, Plagiaten, Verschlusslauten und Linguistischen Problemen bei der Benennung von Unruhen +++ EIL +++ Redaktion wünscht viel Spaß +++ Eins, zwei, drei, […]