Herzlich Willkommen

Herzlich willkommen im neuen Sprachlog, auf dem ab sofort drei langjährige Sprachblogger/innen gemeinsam über Sprache und Sprachen schreiben: Anatol Stefanowitsch vom alten Sprachlog, Kristin Kopf vom Schplock und Susanne Flach von *decaf.

Für uns ist das neue Sprachlog der logische nächste Schritt auf einem Weg, den wir schon länger gemeinsam gehen: Von Anfang an haben wir uns gegenseitig gelesen, verlinkt und inspiriert. Wir haben zusammen gegen eine Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz gebloggt und vernetzen im Blogspektrogramm seit über einem Jahr die Highlights der deutschsprachigen Sprachblogszene. Und mit dem „Anglizismus des Jahres“ haben wir die beste Wörterwahl der Welt erfunden.

Für unsere Leser/innen wollen wir das neue Sprachlog durch eine größere Vielfalt von Themen und Sichtweisen sowie einem dichteren Veröffentlichungsrhythmus zu einem noch lohnenderen Ausflugziel in der deutschsprachigen Bloglandschaft ausbauen, als es unsere einzelnen Blogs sein konnten.

Dabei erfinden wir zwar das Rad des Sprachbloggens nicht neu, sondern bleiben den Schwerpunkten treu, für die uns unsere Leser/innen schon bisher lieben (und hassen), und werden weiterhin die wissenschaftliche Perspektive auf Sprache in unterhaltsame und zugängliche Form gießen.

Das neue Sprachlog ist aber trotzdem mehr als nur die Summe seiner Teile. Unter einem gemeinsamen Dach werden wir uns zwangsläufig häufiger über den Weg laufen und uns so gegenseitig inspirieren – etwa dasselbe Thema aus drei unterschiedlichen Perspektiven beleuchten oder Randnotizen und vertiefende Informationen zu den Beiträgen der jeweils anderen liefern. Außerdem können wir uns am Küchentisch unserer Blog-WG gegenseitig auf Themen hinweisen, die unbedingt sprachloggische Aufmerksamkeit benötigen.

Zudem laden wir uns von Zeit zu Zeit Gäste ein, die unser Themenspektrum ergänzen. So geben wir der Sprachwissenschaft in ihrer ganzen Breite Raum.

Schließlich sind wir, wie sich das für neue WGs gehört, mit Sack und Pack zusammengezogen, haben also den größten Teil unserer Blogbeiträge aus dem Bremer Sprachblog, dem alten Sprachlog, dem Schplock und dem *decaf-Blog mitgebracht. So ist mit weit über 800 Texten und mehr als 10 000 Kommentaren der größte Fundus deutschsprachiger Blogbeiträge zu sprachwissenschaftlichen Themen überhaupt entstanden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern im Archiv, und viel Spaß beim Lesen der neuen Beiträge, mit denen wir schon im Laufe des Tages loslegen. Und natürlich freuen wir uns weiterhin auf anregende Diskussionen in den Kommentaren!

(PS.: Der erste Beitrag kommt schon heute Nachmittag!)

16 Kommentare

  • […] in einem Gemeinschaftsblog. Warum und was wir uns davon erhoffen, könnt Ihr im bereits erwähnten Willkommensbeitrag lesen. Ich will die Gelegenheit nutzen, mich bei Euch allen für fanstastische Mehr-als-5-Jahre mit […]

  • Tobias hat Folgendes geschrieben:

    Schön! Viel Spaß beim Neustart.

  • Detlef Guertler hat Folgendes geschrieben:

    Ein Sprachlog ist jedenfalls besser als kein Sprachlog. Aber auch besser als drei Sprachlogs? Ich bin gespannt.

  • Leon Friederichs hat Folgendes geschrieben:

    Du meinst: "besser als drei Sprachlögge".

  • Hannah hat Folgendes geschrieben:

    Ich bin gespannt darauf, was das WG-Leben an informativen und unterhaltsamen Beiträgen abwerfen wird und wünsche ein angenehmes Zusammenleben, das hoffentlich keine reine Zweck-WG ist!

  • Bürstenclown hat Folgendes geschrieben:

    Schön das es weitergeht.
    In neuer Form … ich bin gespannt.

    Kurzer typografischer Tipp zur Form der Kolumne. Nun habt ihr euch schon soviel Mühe gegeben eine angenehme Optik zu schaffen und sogar ein Inital eingefügt. Deshalb würde ich vorschlagen Worttrennungen zuzulassen, denn der Blocksatz wirkt sonst einerseits etwas löchrig und andererseits stehen die Wörter etwas eng bei einander. Das stört den Lesefluß doch arg.

    Liebe Grüße

  • Bernd Berke hat Folgendes geschrieben:

    Hört sich gut an. Werde ab und zu mal reinschauen.

  • Erbloggtes hat Folgendes geschrieben:

    Glückwunsch!
    Schön, dass die Konzentrationstendenzen sich auch in freien Assoziationen verwirklichen, und nicht nur in unfreien Einkäufen.

    Um die Geschichte gleich von ihrem möglichen Ende her zu denken: Wie ist denn die Verfassung des Sprachlog? Konsensentscheidungen, Mehrheitsbeschlüsse oder wohlwollende Diktatur des telemedienrechtlich Verantwortlichen?
    Jedenfalls alles Gute!

  • Kristin Kopf hat Folgendes geschrieben:

    @Erbloggtes: Hm, die Strukturen bilden sich gerade noch heraus, völlig verfassungslos. "Drüber reden bis alle es okay finden oder keiner mehr drüber reden mag" ist vielleicht zutreffend.

  • WFHG hat Folgendes geschrieben:

    Schließe mich Detlef Guertler an, habe aber noch eine technische Frage: Das Abonnieren der RSS-Feeds klappt bei mir nicht. Klemmt da was oder ist das mein Fehler?

  • Erbloggtes hat Folgendes geschrieben:

    Bei mir geht's (RSS in Firefox als dynamisches Lesezeichen).

  • Alexander Lasch hat Folgendes geschrieben:

    Viel Erfolg beim Neustart!

  • WFHG hat Folgendes geschrieben:

    @Erbloggtes: Danke für den Hinweis, der hat mir sehr geholfen (den Feed in Thunderbird zu bekommen). War also leider doch mein Fehler :-(

  • Speravir hat Folgendes geschrieben:

    Folgende Frage geht, denk ich mal, nur an Anatol Stefanowitsch: Da gibt es ja noch die Sprachlog-Außenstelle. Darf ich die auch aus meinem Feedreader schmeißen?

  • Anatol Stefanowitsch hat Folgendes geschrieben:

    Die alten Beiträge der Außenstelle werden hier integriert und die Außenstelle wird dann geschlossen. Ich werde in den nächsten Wochen aber noch neue Vorschläge für den Feedreader haben!

  • Speravir hat Folgendes geschrieben:

    Oooh, spann uns nur ruhig auf die Folter … 😉

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben.Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.