Schlagwort-Archive: Humor

Humor

Damit hier auf Dauer nicht der Ein­druck entste­ht, Sprach­wis­senschaft­lerIn­nen hät­ten keinen Humor und/oder möcht­en nur an Nör­glern rum­nörgeln, gibt es ab sofort in unregelmäßiger Abfolge einen Humor­beitrag. Ges(t)ammeltes Meta.

Heute ging in mein­er Face­book-Time­line fol­gen­der Witz herum, den Arnold Zwicky 1992 in sein­er “Pres­i­den­tial Adress” der Lin­guis­tic Soci­ety of Amer­i­ca erzählte (zitiert in Gold­berg 2006: 19):

A math­e­mati­cian, a physi­cist, an engi­neer, and a lin­guist are try­ing to decide if all odd num­bers are prime. The math­e­mati­cian says, “one’s prime, 3’s prime, 5’s prime, 7’s prime, 9’s not prime, so no.” The physi­cist says, “one’s prime, 3’s prime, 5’s prime, 7’s prime, 9’s not prime, but maybe that’s exper­i­men­tal error.” The engi­neer says, “one’s prime, 3’s prime, 5’s prime, 7’s prime, 9’s prime … ”

The lin­guist says, “one’s prime, 3’s prime, 5’s prime, 7’s prime. Aha! We have a uni­ver­sal gen­er­al­iza­tion. Nine doesn’t seem to be prime, but it MUST be prime at some under­ly­ing lev­el of rep­re­sen­ta­tion!”

(Inge­nieurIn­nen unter Ihnen müssen mir aber die Inge­nieurin erk­lären.)


Gold­berg, Adele. 2006. Con­struc­tions at work. The nature of gen­er­al­iza­tion in lan­guage. Oxford.

[Video] The History of English

So, heute ein Link­tipp. Die Open Uni­ver­si­ty in Großbri­tan­nien hat in zehn Kapiteln à 1′20″ in sehr humor­voller Weise die Geschichte des Englis­chen nachgeze­ich­net. Es wird mehr als 10 Minuten dauern, weil die kleinen Film­chen voll von Wort­spie­len und mit kleinen und großen Pointen gespickt sind — man kann es sich wirk­lich mehrfach mit höch­stem Amüse­ment anse­hen. (Eine gröbere Ken­nt­nis der Lin­guis­tik ist nicht notwendig.)

Viel Spaß!

(via linguisten.de@facebook)

Projekt Guttenberg

Da ich in meinem Tex­ter­leben unter anderem ger­ade knapp 40.000 Wörter — also im textlichen Umfang ein­er Mag­is­ter­ar­beit — über Lifestylepro­duk­te schreiben muss, ist es hier in den let­zten Tagen und Wochen so ruhig gewor­den, dass ich darüber fast mein Pass­wort für den Login vergessen hätte. In Ghost- und Copy­writer-Kreisen nen­nt man Pro­jek­te wie das (meinige) übri­gens das Ver­fassen von Unique Con­tent.*

Eigentlich hätte ich einen guten Berg an The­men abzuar­beit­en. Für das Aktuelle kon­nte ich mich aber nicht zwis­chen Zynis­mus, Satire und  ehren­wörtlich­er Entrüs­tung entschei­den. Außer­dem wäre jegliche Stel­lung­nahme nach dem Gagfeuer­w­erk, das in den let­zten Tagen aus allen Rohren auf das frei­her­rliche Pla­giat­sex­a­m­en abge­feuert wurde, das dreiste Schmück­en mit frem­den Fed­ern. Nach der gestri­gen Hohlmeierei bei Anne Will, als das Straußenei als Ablenkungs­man­över vom ‘Ablenkungs­man­över’ meinte, ‘Fehler’ wie diese machen ihn ‘men­schlich’, war ich der Mei­n­ung, die Spitze der bewussten Täuschung sei erre­icht. Heute weiß ich (“Hier ste­ht das Orig­i­nal, kein Pla­giat”), warum ich froh bin, dass bei uns kein­er den Überblick über Atom­waf­fen ver­lieren kann.

Es wird hier im Blog vor­erst lei­der weit­er ruhig bleiben, zumin­d­est bis zum Woch­enende. Ich gelobe Besserung. Bis Fre­itag bin ich auf ein­er Kon­ferenz in Göt­tin­gen. Vielle­icht hat Dr. Xerox bis dahin seinen Helm genom­men (für die Fußnote in der Geschichte) und ich kann mich wieder den wichti­gen The­men wid­men, von denen alle reden.

The­ma der Tagung ist übri­gens… Text: Struk­turen und Ver­ar­beitung.

P.S.: “Flädle­supp” ist die Satire-, Müll- und Kom­men­tarkat­e­gorie bei */ˈdɪːkæf/.

*Dis­claimer: Ich arbeite als (Werbe-)Texterin, der englis­che Fachaus­druck dafür ist Copy­writer. An sum­ma cum fraude bin ich nicht beteiligt.

**Ich melde Gagschutz für Hohlmeierei und Straußenei an.

Der Newsmixa

Auch Schlagzeilen­gener­a­toren haben Humor:

Screen­shot bei MSN.de, 8. Juli 2010

Erin­nert mich irgend­wie an fol­gen­des lustiges Schlagzeilen­wür­feln — als Ver­such­skan­inchen für Home­brew in mein­er aus­tralis­chen WG hielt ich es damals für eine Art Nah­toder­fahrung:

Screen­shot bei BR Online, 19. Mai 2005 (via malison.org)

Im gle­ichen Monat heiratete außer­dem Prinz Charles seine Camil­la, oder, wie mein britis­ch­er Mit­be­wohn­er meinte: “Die arme Sau — 30 Jahre warten und wofür? Damit ihm ein alter Pole und ein nicht so alter Deutsch­er die Show stehlen!”

Das Schäufele aus Freiburg

Das aktuelle Tohuwabo­hu um Wolf­gang S. aus F. riss die Sprecherin beim Nachrichten­zulief­er­er eines Ham­burg­er Radiosenders zu einem zumin­d­est für Fre­unde der süd­deutschen Küche amüsan­ten Ver­sprech­er hin:

Wolf­gang Schäufele… Schäu­ble ist zurückgetreten/tritt zurück/wird zurückgetreten/dementiert Rück­tritts­gerüchte. [Nichtzutr­e­f­fend­es ist je nach Sach­lage zu stre­ichen.]

Jet­zt ist mir nach nem Schoiblə Schäufəle.

(Un)mögliche Sätze

Ich mag ja den sub­tilen Humor der Lin­guis­tik. Im Prinzip geht es im fol­gen­den Zitat um den Unter­schied zwis­chen möglichen und wahrschein­lichen bzw. attestierten Kon­struk­tio­nen.

Syn­tac­ti­cians dis­cuss sen­tences which are pos­si­ble but not nec­es­sar­i­ly occur­rent. Only in rare cas­es do they lim­it them­selves to actu­al­ly attest­ed sen­tences. Most syn­tac­ti­cians would find the fol­low­ing exam­ple to be a per­fect­ly well-formed sen­tence, even though it has, I take it, nev­er occurred in lan­guage use and is unlike­ly to. […] The Min­is­ter of Edu­ca­tion announced that a sum of forty mil­lion dol­lars per year was being set aside to boost research in Lin­guis­tics, par­tic­u­lar­ly Mor­phol­o­gy, over the next ten-year peri­od. (meine Her­vorhe­bung) (Bauer 2003: 77)

Übri­gens rechne ich mich der hier qua­si unter­schla­ge­nen Frak­tion zu. Ich halte viel von Kor­puslin­guis­tik, also der Diskus­sion von Wörtern oder Sätzen, die auch tat­säch­lich doku­men­tiert sind. Der Beschrei­bung und Analyse der gesproch­enen oder geschriebe­nen Sprache geht natür­lich immer auch erst eine Betra­ch­tung der Möglichkeit bzw. Gram­matikalität voraus: so gese­hen ist der her­vorge­hobene Satz vol­lkom­men kor­rekt, er wird nur ver­mut­lich nie gefall­en sein (oder fall­en).

Aber schön wär’s. Also das mit den 40 Mil­lio­nen.

Bauer, Lau­rie. 2003. Intro­duc­ing Lin­guis­tic Mor­phol­o­gy. 2nd Edi­tion. Edin­burgh Uni­ver­si­ty Press.

Quelle versiegt

Jed­er Sech­ste von Zehn Euro kommt über das Online hinein. (Thomas Voigt von der Otto-Gruppe in einem Tages­the­men­beitrag über die Quelle-Pleite.)

Wenn die bei Quelle ähn­lich wider­sprüch­liche Ken­nt­nisse über ihre Wirtschafts­dat­en hat­ten, wundert’s ja nich so sehr.

Ein Sech­s­tel ist immer­hin weit weniger als etwas mehr über der Hälfte.