Online-Durchsuchung (Nachtrag)

Ger­ade im ZDF gehört:

Es kann nicht sein, dass der Com­put­er und die darin liegende Fest­plat­te ein Raum sind, wo der deutsche Rechtsstaat sagt, da greifen wir nicht zu (Dr. Angela Merkel, Bun­deskan­z­lerin).

Nein, natür­lich nicht, Frau Bun­deskan­z­lerin. Wenn die da schon so ver­lock­end rum­liegen, dann muss man auch zugreifen.

Dieser Beitrag wurde unter Bremer Sprachblog abgelegt am von .
Anatol Stefanowitsch

Über Anatol Stefanowitsch

Anatol Stefanowitsch ist Professor für die Struktur des heutigen Englisch an der Freien Universität Berlin. Er beschäftigt sich derzeit mit diskriminierender Sprache, Sprachpolitik und dem politischen Gebrauch und Missbrauch von Sprache. Sein aktuelles Buch „Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen“ ist 2018 im Dudenverlag erschienen.

3 Gedanken zu „Online-Durchsuchung (Nachtrag)

  1. Mike Seeger

    Na, dann hätte ich gerne ihre Tage­büch­er, so von 1988 bis 1992, falls die bei ihr so rum­liegen!” Da fährt diese Dame tat­säch­lich nach Chi­na, und mah­nt die Men­schen­rechte an!

  2. indy

    Es kann nicht sein, dass das Gehirn eines Men­schen ein Raum ist, wo der deutsche Rechtsstaat sagt, da greifen wir nicht zu.”

    Will der Staat uns denn alle durch­leucht­en?

  3. @miro

    Da draußen tobt ein Krieg, alter Fre­und, ein Weltkrieg.

    Und es geht nicht darum wer die meiste Muni­tion hat.

    Es geht darum, wer die Infor­ma­tio­nen kon­trol­liert.

    Was wir sehen und hören, wie wir arbeit­en.

    Es geht alles nur um die Infor­ma­tio­nen.

    - Ben Kings­ley in Sneak­ers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .