[Weihnachten] Die Christmette und Xmas

Heute, dank meines Brud­ers, ein bißchen Ety­molo­gie … Warum heißt es Christ­mette und nicht Christmesse?
Die bei­den For­men haben, wider Erwarten, nichts miteinan­der zu tun:

Mette kommt von lat. laudes mātūtī­nae, also ‘Mor­gen­lob’. Irgend­wann fiel das erste Wort weg und im spät­lat. hieß es nur noch mat­ti­na. In dieser Form wurde es dann ins Althochdeutsche (500/750‑1050) entlehnt, wurde im Mit­tel­hochdeutschen (1050–1350) zu mettî(ne), met­tene und kam schließlich bei der heuti­gen Form an.
laudes mātūtī­nae beze­ich­nete die erste Gebet­szeit des Tages, sie wird auch Vig­il oder Matutin genan­nt. Dieses Stun­denge­bet wurde nachts ver­richtet, früh­estens um Mit­ter­nacht, und bezieht sich entsprechend auf den fol­gen­den Tag. Es ist eigentlich keine Messe, also kein Gottes­di­enst mit Eucharistiefeier — dazu wurde nur die Christ­mette. Die ja jet­zt vielerorts auch schon um 22 Uhr gefeiert wird.

Messe kommt von spät­lat. mis­sa ‘Gottes­di­enst’, das so ins Althochdeutsche entlehnt wurde und im Mit­tel­hochdeutschen dann zu messe wurde.
Woher das lat. mis­sa genau kommt, ist nicht ganz gek­lärt, Kluge nen­nt als gängige Hypothese, dass es von Ite, mis­sa est. ‘Gehet, es ist ent­lassen!’ kommt, was vor dem Abendmahl gesagt wurde, um alle wegzuschick­en, die nicht daran teil­nehmen durften.
Von der kirch­lichen Messe kommt übri­gens auch die weltliche, über den Zwis­chen­schritt ‘kirch­lich­es Fest’ zu ‘Jahrmarkt, Großausstel­lung’.

Das englis­che mass ‘Gottes­di­enst’ hat densel­ben Ursprung wie Messe, Christ­mas entspräche also einem fik­tiv­en *Christmesse für ‘Wei­h­nacht­en’.
Zu Xmas gibt es grade einen kurzen Artikel bei der FAZ, der erk­lärt, woher das X kommt — vom griechis­chen Buch­staben Chi näm­lich, mit dem das Wort Chris­tus (‘der Gesalbte’) im Griechis­chen begin­nt: Χριστός.

5 Gedanken zu „[Weihnachten] Die Christmette und Xmas

  1. Grendel

    Na jet­zt bleib­st du aber die Erk­lärung schuldig, warum es denn nun Mette und nicht Messe heißt. Da mich solche Fra­gen dann auch nie in Ruhe lassen, hab ich mal Wiki befragt, und das sagt:“Die Christ­mette ist vom Ursprung her das in der Heili­gen Nacht gesun­gene Mor­genge­bet (Matutin oder Laudes) der Kirche zum Wei­h­nachts­fest, die aber auch schon bald am späten Heili­gen Abend stattfand.”“Die Mette ist nor­maler­weise keine Heilige Messe. Eine Aus­nahme bildet die Christ­mette. Diese Beze­ich­nung für die Mit­ter­nachts-Eucharistiefeier zu Wei­h­nacht­en ist durch das Zusam­menwach­sen der Matutin der Christ­nacht mit der ersten Wei­h­nachtsmesse entstanden.“Aber vielle­icht hast du das ja auch schon irgend­wie so erk­lärt und ich hab’s nur nicht ver­standen. 😉

  2. Kristin

    Oh. Ich dachte, das ergibt sich aus dem Text … die Christ­mette ist heute meist ein Spät­gottes­di­enst am 24., ist aber in Wirk­lichkeit ein Früh­gottes­di­enst zum 25.12. und hat daher auch die Beze­ich­nung “Mette” behal­ten. Dass sie gle­ichzeit­ig auch eine Messe ist, ist eher ein Zufall.

  3. Grendel

    Ich wage zu behaupten, dass deine Erfol­gschan­cen wesentlich höher sind als meine.Jetzt aber genug gesagt; guten Rutsch und so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .