Blogspektrogramm 45/2013

Der Post zum Son­ntag kommt heute mit geball­ter Infor­ma­tions- und Unter­hal­tungs­dichte auf dem Gebi­et der Namen-, Perga­ment- und Demen­z­forschung daher, gar­niert mit hüb­schen Videos, bun­ten Karten und tollen Zeich­nun­gen. Voilà & viel Spaß:

  • THE ATLANTIC kar­tografiert chi­ne­sis­che Nach­na­men; GEOCURRENTS hier für europäis­che Nach­na­men ist das hier faszinierend — Vorkom­men von Nach­na­men reflek­tieren immer noch jahrhun­derte alte Sied­lungstra­di­tio­nen (Englisch).
  • An der Uni­ver­sität Wien unter­sucht man mit­te­lal­ter­lich­es Perga­ment, welch­es damals wegen Ressourcenknap­pheit mehrfach über­schrieben wurde — und heute faszinierende Erken­nt­nisse her­vor­bringt. Das berichtet die Wis­senschaftsabteilung des ORF.
  • Bilin­gual­is­mus kann den Aus­bruch von Demenz verzögern — zu diesem Ergeb­nis kommt diese Studie, die in der Zeitschrift NEUROLOGY veröf­fentlich wurde. Das sind aus Sicht der Bilin­gual­is­mus­forschung keine über­raschend neuen Erken­nt­nisse, allerd­ings hat man die These zum ersten Mal in ein­er Gesellschaft unter­sucht, in der Bilin­gual­is­mus nicht mit Migra­tion kor­re­liert (und deshalb durch den Fak­tor „Lebens­geschichte“ bee­in­flusst sein kön­nte), son­dern in Indi­en, wo Mehrsprachigkeit der Nor­mal­fall ist, kom­men­tiert Mark Liber­man im LANGUAGE LOG (Englisch).
  • Ist Hä? ein Wort? Und ist es uni­ver­sal? Diese Frage stellen sich drei Wis­senschaftler vom Max-Planck-Insti­tut für Psy­cholin­guis­tik in Nijmegen. Auf ein­er eige­nen Seite fassen sie die Ergeb­nisse ver­ständlich zusam­men (mit Video!), die Orig­i­nal­studie ist hier (Englisch, via Lan­guageL­og).
  • Hier ist eine inter­es­sante Daten­bank online gegan­gen: im Atlas of Pid­gin and Cre­ole Lan­guage Struc­tures (APiCS) kann man sich ein Bild von Merk­malen von Pid­gin- und Kre­ol­sprachen machen. Damit fol­gt APiCS der Tra­di­tion des World Atlas of Lan­guage Struc­tures (WALS) oder dem Elec­tron­ic World Atlas of Vari­eties of Eng­lish (eWAVE).
  • Videotipp der Woche: in ein­er neuen Rei­he „Chalk­ing Points“ wer­den sprach­liche Phänomene mit Krei­de illus­tri­ert. Heute empfehlen wir den Clip zur Entwick­lung des Pos­ses­sive-S-Apos­trophs im Englis­chen (Englisch).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .