Blogspektrogramm 11/2014

Weil das eine Drit­tel von zwei Drit­teln der Sprachlo­gredak­tion nach der let­ztwöchi­gen Kon­feren­zreise weit­er gezo­gen ist, kommt das heutige Spek­tro­gramm aus Tralien! Heute ist’s hier voll voll, also nehmen Sie sich Zeit: viel Sprach­wan­del, ein Insti­tutsge­burt­stag, Sprach­doku­men­ta­tion und n büschen Twit­ter.

  • Den größten Ein­druck in sozialen Net­zw­erken dürfte ver­gan­gene Woche dieser Artikel im GUARDIAN hin­ter­lassen haben, der sich mit der Rolle von Aussprache im Sprach­wan­del beschäftigt: „Error is the engine of lan­guage change, and today’s mis­take could be tomorrow’s vig­or­ous­ly defend­ed norm.“ Achtung, enthält anschaulich erk­lärte Fachter­mi­nolo­gie (Englisch).
  • DIE PRESSE wid­met sich in zwei Artikeln dem Wan­del der Öster­re­ichis­chen Dialek­te: „Wenn der Dialekt auf ein­mal nicht mehr da ist“ (Titel unpassend für aufgek­lärten Inhalt) und „Dialek­te ster­ben schon seit 100 Jahren“ (Inter­view mit dem Sozi­olin­guis­ten Man­fred Glau­niger) (via @vilinthril, Hochdeutsch).
  • Für die aus­tralis­che Note: im südaus­tralis­chen Barossa Val­ley plant man so eine Art Revivalfes­ti­val des Deutschen, unter­stützt von der Uni­ver­si­ty of Ade­laide, berichtet HERALD SUN (Englisch).
  • Sprach­doku­men­ta­tion (weniger um, wie sug­geriert, ster­bende Sprachen notwendi­ger­weise „ret­ten“ zu wollen) mit mod­ern­er Tech­nik betreibt Steven Bird (siehe BS16/2013): ein Video bei ABC, weit­ere Links hat das LANGUAGE LOG (Englisch).
  • Das Insti­tut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim feierte ver­gan­gene Woche 50jähriges Beste­hen. Das Sprachlog grat­uliert und dankt für die gute Arbeit! Für unsere Leser/innen ver­linken wir einen — vom Anspruch her aber etwas arg run­tergekocht­en — Artikel im FOCUS, der mit dem Leit­er des IDS, Lud­wig M. Eichinger gesprochen hat.
  • Unser Ana­tol war auch wieder im Gespräch, dieses mal mit NPR und über Anglizis­men (Englisch). Con­tains angst.
  • Jack Grieve und Kolleg/innen grasen Twit­ter ab, um beliebte Wörter zu ent­deck­en (TELEGRAPH, Englisch). Vielle­icht was für die AdJ-Wahl?
  • 3SAT spricht in „Zwis­chen Twit­ter, Rap und Goethe“ mit Hein­rich Deter­ing, dem Präsi­den­ten der Akademie, die den Bericht zur Lage der deutschen Sprache her­aus­gegeben hat: eine inter­es­sante Per­spek­tive aus der Lit­er­atur­wis­senschaft.
  • Auch deshalb in eigen­er Sache reloaded reloaded: Die Sprachlo­gredak­tion hat wis­senschaftlich pub­liziert. Open access, free for all to enjoy (Deutsch).

Ein Gedanke zu „Blogspektrogramm 11/2014

  1. Pingback: Notfall | gnaddrig ad libitum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .