Eine Mannschaft, die sie Elf nannten

Die dpa hat sich gestern in ein­er inter­es­san­ten Hin­ter­grundgeschichte mit den Spitz­na­men der National­mannschaften beschäftigt, die derzeit in Brasilien um die Welt­meis­ter­schaft spie­len. Diese einzi­gar­tige Gele­gen­heit, Sprach­wis­senschaft und Fußball zu ein­er klick­trächti­gen Geschichte zu verbinden, kann ich natür­lich nicht ungenutzt vorüberziehen lassen.

Spitznamen für Fußballmannschaften

Die Spitz­na­men der Mannschaften fall­en in drei große Kat­e­gorien:

1. Mannschaftsfarben/Nationalfarben. In diese größte der drei Kat­e­gorien fall­en Spanien (La Roja oder La Furia Roja, „die rote Furie“), Chile (eben­falls La Roja), die Nieder­lande (Oran­je), Argen­tinien (Albice­leste „weiß-him­mel­blau“), Uruguay (Celeste, „him­mel­blau“), Ital­ien (Squadra Azzu­ra, „blaues Geschwad­er“) und Frankre­ich (Les Bleus) – let­ztere heißen ja eigentlich auch Équipe Tri­col­ore („drei­far­bige Mannschaft“) nach der franzö­sis­chen Flagge, den Namen habe ich aber länger nicht mehr in der deutschen Berichter­stat­tung gehört. El Tri­col­or, oder kurz El Tri heißt auch die mexikanis­che National­mannschaft (manch­mal auch La Verde „die Grüne“). Manch­mal kommt zur Farbe noch ein weit­eres Wort dazu, z.B. bei Bel­gien (Rode Duiv­els oder Dia­bles Rouges, „Rote Teufel“) oder Ghana (Black Stars, „schwarze Sterne“, nach dem Stern auf der Nation­alflagge).

2. Tiere. In diese Kat­e­gorie gehören Nige­ria (Super Eage­les, „Super­adler“), Kamerun (Les Lions Indompt­a­bles, „die unbezähm­baren Löwen“), Elfen­beinküste (Les Éléphants, „die Ele­fan­ten“), Alge­rien (Les Fen­necs, „die Fenneks/Wüstenfüchse“), Eng­land (Three Lions „drei Löwen“) und Bosnien-Herze­gow­ina (Zma­je­vi, „Drachen“). Aus­tralien mit der Wortkreuzung Soc­ceroo (aus soc­cer und kan­ga­roo, „Fußball“ und „Kän­gu­ru“) kön­nen wir wohl auch noch knapp in diese Kat­e­gorie ein­sortieren.

3. „Mannschaft/Auswahl/Team“. Die let­zte große Gruppe sind Teams, die ein­fach in der jew­eili­gen Lan­dessprache „Mannschaft“, „Auswahl“ oder „Team“ heißen. Dazu gehören Brasilien (Seleção, „Auswahl“), die Schweiz (Nati als Kurz­wort für National­mannschaft), Iran (Team Mel­li, wobei mel­li „nation­al“ bedeutet) und Por­tu­gal (Seleção das Quinas, „Auswahl der Schilde“ – ein Bezug auf die por­tugiesis­che Fahne).

Außer­dem gibt es noch Namen, die in keine größere Kat­e­gorie fall­en, z.B. die USA (Yanks, und zum Glück nur noch sel­ten „US Boys“) Griechen­land (To Piratiko, „das Piraten­schiff“) oder Kolumbi­en (Los Cafeteros, „die Kaf­feep­flück­er“).

Und jet­zt wird es inter­es­sant: Die deutsche National­mannschaft, behauptet die dpa, habe als einzige der Mannschaften keinen Spitz­na­men.

Was zwei Fra­gen aufwirft: Hat die deutsche National­mannschaft wirk­lich keinen Spitz­na­men? Und wenn nicht, ist sie wirk­lich die einzige?

Spitznamen der deutschen Nationalmannschaft

Um die erste Frage zu beant­worten, habe ich mir fün­fzig Zeitungsar­tikel zur WM durchge­le­sen und alle Aus­drücke her­aus­ge­sucht, die sich auf die deutsche National­mannschaft beziehen. Dabei kamen drei Namen beson­ders häu­fig vor:

1. Das DFB-Team. Dies ist die häu­fig­ste Beze­ich­nung, zu der sich außer­dem vere­inzelt ver­wandte Vari­anten wie DFB-Kick­er, DFB-Auswahl und DFB-Kad­er find­en.

2. Die deutsche National­mannschaft. Dies ist die zwei­thäu­fig­ste Beze­ich­nung, mit vere­inzel­ten Vari­anten wie deutsche Fußball-National­mannschaft, National­mannschaft oder deutsche Mannschaft.

3. Die DFB-Elf. Fast so häu­fig wie die Beze­ich­nung deutsche National­mannschaft, mit Vari­anten wie deutsche Fußball-Nationalelf, Nationalelf oder ein­fach nur deutsche Elf.

Außer­dem fan­den sich vere­inzelte kreative Schöp­fun­gen, wie Philipp Lahm und Co. und Joachim Löw und seine Titeljäger und Löw-Team oder beschreibende Aus­drücke wie das Team um Kapitän Philipp Lahm und die Auswahl von Bun­de­strain­er Joachim Löw. Außer­dem fand sich ein­mal die Nation­al­far­ben-Strate­gie:

  • Mit einem Sieg will Schwarz-Rot-Gold sofort eine Stim­mungsrakete zün­den, die sowohl in der 9000 Kilo­me­ter ent­fer­n­ten Heimat als auch im WM-Land für Auf­se­hen sor­gen soll. [Link].

Einen Tier­na­men habe ich erst gefun­den, als ich zusät­zlich direkt danach gesucht habe:

  • WM 2010 — Löws „Adler“ fliegen in den Kurzurlaub [Link]
  • Deutsch­land ver­liert gegen Aus­tralien: Joachim Löws Adler lassen Fed­ern. [Link]

Hat die deutsche National­mannschaft also einen Spitz­na­men? Naja, keinen so ein­deuti­gen wie die Mannschaften in Kat­e­gorie 1 oder 2 – „Schwarz-Rot-Gold“ und „Löws Adler“ sind kreative Einzelschöp­fun­gen. Aber doch min­destens eben­so ein­deutige, wie die Mannschaften in Kat­e­gorie 3. DFB-Team, DFB-/Na­tionalelf oder National­mannschaft sind ja nichts anderes als das deutsche Gegen­stück zu Seleção, Nati oder Team Mel­li.

Oder doch nicht?

Oder gilt das nicht? Naja, das kommt darauf an. Für die Brasilianer/innen bedeutet Seleção eben „Auswahl“, und für die Iraner/innen bedeutet Team Mel­li „Nation­al­team“. Dass sie damit ihre eige­nen Mannschaften meinen, hat densel­ben Grund, aus dem deutsche Fußball­fans mit einem nicht weit­er eingeschränk­ten National­mannschaft eben die deutsche Mannschaft meinen. Anders gesagt: Wenn die deutsche National­mannschaft keinen Spitz­na­men hat, haben die brasil­ian­is­che und die iranis­che auch keinen.

Noch anders gesagt: Die Spitz­na­men­haftigkeit kann in diesen Fällen in der eige­nen Sprache gar nicht unbe­d­ingt als solche erkan­nt wer­den. Das Wort Seleção etwa out­et sich erst im Munde deutsch­er Sportjournalist/innen endgültig als Spitz­name.

Kön­nte das auch für das deutsche Team gel­ten? Dazu müsste man in der aus­ländis­che Presse nach­schauen, ob etwa englis­che Sport­berichte die uns alltäglich vork­om­mende deutschen Beze­ich­nun­gen spitz­na­men­haft ver­wen­den.

Und das ist tat­säch­lich der Fall. Nach DFB-Team habe ich nicht gesucht, weil Team im Englis­chen ja auch team heißt und der Spitz­name auf diese Weise in der Alltäglichkeit getarnt bliebe. Aber die Elf und die Mannschaft kamen mir vielver­sprechend vor und eine Suche bestätigte das schnell:

  • Two excel­lent goals from Mario Gomez keep the DFB-elf on the sum­mit of Group B – and need just one point to qual­i­fy against Den­mark. [Link]
  • The idea of “no free tick­ets” nat­u­ral­ly appeals, but was also dis­missed with a laugh by many fans of the Nationalelf [Link]
  • The Nationalelf reached the semi­fi­nals of South Africa 2010 and Euro 2012, with defeats against Spain and Italy respec­tive­ly leav­ing some crit­i­cal of the men­tal­i­ty of Joachim Low’s side on the biggest occa­sion. [Link]
  • The National­mannschaft have won the World Cup three times. [Link]
  • Four years on and Mueller is ready to con­tin­ue his sta­tus as World Cup hero for the National­mannschaft. [Link]

Aber wem diese Spitz­na­men nicht gefall­en, der kann die deutsche National­mannschaft natür­lich auch Seleção Alemã nen­nen (wie es die Brasilianer/innen tun), oder das per­sis­che تیم ملی فوتبال آلمان ver­wen­den (in dem sog­ar ملی, also mel­li) vorkommt.

[Nach­trag. Auch in den roman­is­chen Sprachen find­et sich der „Spitz­name“ la National­mannschaft oder la Mannschaft (danke an @cbgreenwood für den Hin­weis):

  • … on pou­vait même apercevoir sa sil­hou­ette de jeune homme de 71 ans et sa longue chevelure brune sur le banc de la National­mannschaft … [Link]
  • La Mannschaft à un autre niveau [Link]
  • Mon­di­al: les sup­por­t­eurs de la “Mannschaft” ont instal­lé leurs canapés au stade [Link]
  • Es cier­to, que la ‘National­mannschaft’ (tal el sig­nifi­ca­do de Selec­ción Ale­ma­nia en idioma orig­i­nal) recibió una lig­era ayu­da del árbi­tro ser­bio Milo­rad Maz­ic. [Link]
  • Merkel visi­ta a la Mannschaft [Link]
  • En ese his­to­r­i­al, la “Mannschaft” ha acu­mu­la­do 25 goles, mien­tras que los lusos han ano­ta­do 16. [Link]
  • Ven­ti­quat­tro anni d’attesa, per la National­mannschaft, sono un peri­o­do di tem­po lun­go, lunghissi­mo. [Link]
  • E niente, la Mannschaft è trop­po forte per un Por­to­gal­lo che, ricor­diamo, è arriva­to al Mon­di­ale dopo aver vin­to lo spareg­gio con la Svezia. [Link]

Und in der Türkei nen­nt man die deutsche Elf Panz­er­ler (die Panz­er), ist bes­timmt nett gemeint… (danke an @sartiisik):

  • Karşılaş­maya iyi başlayan ‘Panz­er­ler’ lakaplı ekip, 11. dakika­da tartış­malı bir penaltı kazandı. [Link]

Weit­ere Beispiele sind wilkom­men!]

27 Gedanken zu „Eine Mannschaft, die sie Elf nannten

  1. jhermes

    die deutsche elf” pflegt Béla Réthy sie zu nen­nen und ist damit auf der Seite von 1,8 Mil­lio­nen Google-Tre­f­fern.

  2. Jess

    Gute Beobach­tung und inter­es­san­ter Beitrag! Der näch­ste Schritt wäre jet­zt, zu erforschen, ob Sprecher_innen ander­er Sprachen in die gle­iche “Falle” tap­pen, also glauben, dass nur die anderen Spitz­na­men hät­ten.

    Übri­gens erstaunlich, dass auf “Elf” son­st nie­mand gekom­men ist. Ich finde das ziem­lich nahe­liegend (auch wenn natür­lich streng genom­men zur National­mannschaft weit mehr als elf Leute gehören).

  3. Jess

    (P. S. Bitte um Entschuldigung, falls sich meine For­mulierung “der näch­ste Schritt wäre…” wie eine dreiste Arbeit­san­weisung liest — ich wollte damit eigentlich nur aus­drück­en, dass es mich inter­essieren würde!)

  4. Adrian

    Wie bei den Por­tugiesen basieren übri­gens auch die Spitz­na­men der National­mannschaften Nige­rias, der Elfen­beinküste und Eng­lands auf dem jew­eili­gen Lan­deswap­pen.

  5. Ekki Plicht

    Inter­es­sant wäre noch eine weit­erge­hende Betra­ch­tung dessen, wie die deutsche Mannschaft im Aus­land genan­nt wird. Mir fall­en da z.B. die ‘Huns’ oder ‘Krauts’ ein (bei­des aus UK).

  6. ju

    Das Team heißt ist halt die “National­mannschaft”. Will man das Nationale nicht beto­nen nimmt man die Ver­sion mit “DFB-”. Am ehesten Spitz­name ist für mich da noch “die Elf”, selb­st, wenn Rethy dies geprägt haben sollte.

  7. Jess

    Unter den Mannschaften, die einen “richti­gen” Spitz­na­men haben, also Tiere, Fabel­we­sen, andere lan­destyp­is­che Dinge (Kaf­fee) etc., wäre es auch inter­es­sant zu unter­suchen, mit welchen Eigen­schaften die Namen belegt sind.
    Der oben ver­link­te Artikel im Han­dels­blatt schließt ja selt­samer­weise mit der nicht nachvol­lziehbaren Beobach­tung, die süd­ko­re­anis­che Mannschaft habe mit “Taeguk War­riors” den einzi­gen mar­tialis­chen Namen. Das stimmt defin­i­tiv nicht, denn sowohl Pirat­en (Griechen­land) als auch Samu­rai (Japan) sind bewaffnet und kampfer­probt. Dazu kom­men andere bedrohliche Krea­turen wie Teufel und Furien, und auch viele der Tiere — Löwen, Adler und selb­st die höchst sym­pa­this­chen Wüsten­füchse — sind Raubtiere. Diese Namensge­bun­gen sind ja kein Zufall, und es ist inter­es­sant, was in den jew­eili­gen Län­dern anscheinend als bedrohlich (und gle­ichzeit­ig typ­isch) emp­fun­den wird.

  8. Drumer

    Also die deutsche Mannschaft wurde hier in Deutsch­land schon dur­chaus mit Adlern in Verbindung gebracht. Irgend­wann Ende der 90iger Anfang gab es im Fernse­hen eine “Berichter­stat­tung” namens ‘die die den Adler tra­gen’ Es wurde öfter von den ‘Adlerträgern’ gesprochen und ich kann mich dumpf und dunkel erin­nern, dass es mal ein ein Lied namens ‘den Adler auf der Brust’ gab. 🙂
    Das war zwar nie so in der geschriebe­nen Presse, aber im Fernse­hen dur­chaus üblich. Kön­nte mich damit dur­chaus anfre­un­den. 😀

  9. Kommentor

    Par­al­lel zu “Jogis Jungs” sei noch an “Bertis Buben” erin­nert, es gibt also wohl auch ein Bedürf­nis nach Trainer­be­zo­gen­heit.

    Allerd­ings kann ich mich nicht an etwas ver­gle­ich­bares bei Sepp Her­berg­er, Hel­mut Schön, Jupp Der­wall oder Franz Beck­en­bauer erin­nern.

  10. Pitichinaccio

    Im Griechis­chen siehts beson­ders lustig aus: Násion­al Mán­saft.

    Με χατ-τρικ του Κλόζε η «Νάσιοναλ Μάνσαφτ» παρουσιάστηκε… δαιμονισμένη στα γήπεδα της Ιαπωνίας και επιβλήθηκε της Σαουδικής Αραβίας με το εντυπωσιακό 8–0!”

    http://www.coppa.gr/news/8248/ta-spaei-stis-premieres-video#ixzz354oInvZc

  11. Pingback: #spaned onverklaarbaar #spannend | The Sausage Machine

  12. Ospero

    @Drumer: “Adler auf der Brust” war eine deutsche Adap­tion von “Three Lions” (alias “Football’s Com­ing Home”), die allerd­ings nichts mit der National­mannschaft zu tun hat­te — der Adler im Titel war das Vere­in­swap­pen von Ein­tra­cht Frank­furt. Jeden­falls ist das das einzige Lied mit diesem Titel, an das ich mich spon­tan erin­nere.

  13. Engywuck

    wobei ja auch die deutsche Fuss­ball­na­tional­mannschaft den Adler auf der Brust hat. Wohl auch deshalb die sel­tene Beze­ich­nung als “Adler”.

  14. Armin

    Eng­land (Three Lions „drei Löwen“)”

    Das hat aber nur besten­falls am Rande mit Tieren zu tun. Das kommt von dem Wap­pen.

    Three Lions on a shirt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .