Blogspektrogramm 40/2014

Gerechte Sprache, Dialek­te, Laute, Akzente und noch ein­mal gerechte Sprache: Viel Spaß mit dem son­ntäglichen Spek­tro­gramm!

  • Luise Pusch hat Das kleine Ety­mo­log­icum gele­sen und zwei Aspek­te — meinen Umgang mit Per­so­n­en­beze­ich­nun­gen und das ehe­mals asym­metrische Anre­desys­tem des Deutschen — auf LAUT & LUISE aus fem­i­nis­tis­ch­er Sicht kom­men­tiert. (Generellere inhaltliche Ein­blicke hier.)
  • Im LEXICON VALLEY auf SLATE hat sich in den let­zten Tagen eine Menge getan! Was so beden­klich an der Idee ist, Amerikas »hässlich­sten« Dialekt zu wählen, führt Josef Frue­hwald aus: »Maybe it’s not always about class, but it’s nev­er real­ly about lan­guage. It’s about the kind of peo­ple who speak it. Pre­dictably, the kinds of accents and lan­guages which get dumped on the most, and get brand­ed the “ugli­est,” always wind up being spo­ken by social­ly dis­ad­van­taged peo­ple. What exact­ly did this woman in par­tic­u­lar do to deserve hav­ing a can­did video of her slapped up on Gawk­er as an exam­ple of just how “ugly” the Chica­go accent is? She works in a ware­house super­mar­ket, that’s what.«
  • Eben­falls dort gibt es ein wenig Phonetik mit Gretchen McCul­loch – sie stellt fünf ver­schiedene t-Laute im Englis­chen vor und erk­lärt, wie sie zus­tandekom­men: »Speak­ing-wise, it’s just eas­i­er to pro­duce a t that’s more like its neigh­bors, regard­less of whether those neigh­bors are vow­els on either side or silence, as at the end of a word. Hear­ing-wise, it’s use­ful to have cues like that puff of air that tell us when we’re like­ly at the begin­ning or end of a word, since words don’t come into your ears with con­ve­nient white spaces around them.«
  • Bleiben wir noch kurz bei Laut­en: Warum wird man einen Akzent eigentlich so schw­er los? Nick Stock­ton erk­lärt es auf WIRED: »“You start learn­ing lan­guage by pick­ing up sounds, try­ing to imi­tate your par­ents,” explained Eric Baković, a lin­guist who stud­ies sound pat­terns in lan­guage at UC San Diego, but was unaf­fil­i­at­ed with either study. “Then, your brain gets busy doing oth­er things and assumes you have learned all the sounds you need to learn to com­mu­ni­cate with the peo­ple around you.”«
  • Und schließlich haben wir noch ein Video von MINUS18 aus­ge­graben, in dem es um den Gebrauch von Pronomen geht (via Super­lin­guo). Das The­ma gab es auch im Sprachlog schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .