Am Jungwortbrunnen

Das Jugendwort des Jahres 2014 wurde gestern bekannt gegeben. Auch in diesem Jahr sind dem Sprachlog die Aufzeichnungen der Beratungen aus den Redaktionsräumen des Wörterbuchverlags Schlangeneidt zugespielt worden, die wir im Folgenden ungekürzt veröffentlichen.

In den Redaktionsräumen des Wörterbuchverlags Schlangeneidt in München.

Anwesend sind OBERLEXIKOGRAF DR. WILLHELM WORTWISPERER und ASSISTENZOBERLEXIKOGRAF SIEGFRIED SILBENSÄUSLER.

SILBENSÄUSLER. Wortwisperer, Wortwisperer!

(STILLE)

SILBENSÄUSLER. Aufgewacht, Wortwisperer.

WORTWISPERER. Morbleu, Silbensäusler, wie oft habe ich Ihnen gesagt, Sie sollen mich nicht beim Nachdenken stören!

SILBENSÄUSLER. Verzeihung, Wortwisperer, aber der Herr Direktor Schlangeneidt hat mich heute früh an den Fernsprecher rufen lassen. Er will, dass wir ihm stehenden Fußes ein Jungspundwort des Jahres zukommen lassen.

WORTWISPERER. So ein Unfug, Silbensäusler, das Jungspundwort des Jahres ist doch „Babo“, ich habe die Rohrpost an den Herrn Direktor selbst verschickt.

SILBENSÄUSLER. Das war im letzten Jahr, Wortwisperer.

WORTWISPERER. Potztausend, ist tatsächlich schon wieder ein ganzes Jahr ins Land gegangen? Wo in aller Welt sollen wir denn nun auf die Schnelle ein neues Jungspundwort auftreiben?

SILBENSÄUSLER. Da bin ich Ihnen einen Schritt voraus, Wortwisperer! Das Wort „Babo“ hatten wir doch aus einem Sprechgesang von diesem – wie hieß er noch gleich? „Durchsuchungsbeschluss“ oder „Freispruch“ oder so ähnlich. Und da war ich so frei und bin in dieses Schallplattengeschäft in der Nähe vom Viktualienmarkt gefahren – wie heißt es noch gleich? „Neptun“ oder „Jupiter“ oder so ähblich.

WORTWISPERER. Eine weite Reise, Silbensäusler! Die Droschke hat zu meiner Zeit bis zum Viktualienmarkt fast zwei Stunden gebraucht.

SILBENSÄUSLER. Mit der Untergrundbahn dauert es nur eine halbe Stunde, Wortwisperer.

WORTWISPERER. Mit der Untergrundbahn, Silbensäusler, Sie haben Traute! Ich hätte ja Sorge, dass durch die hohe Geschwindigkeit die Luft aus den Abteilen gesaugt würde.

SILBENSÄUSLER. Doch nicht in der Untergrundbahn, Wortwisperer, Sie denken da an D-Züge! Nun, wie dem auch sei, ich habe mich dort erkundigt, ob es in letzter Zeit beliebte Sprechgesänge gab, in denen morgenländische Wörter vorkommen.

WORTWISPERER. Eine vorzügliche Idee, Silbensäusler! Und?

SILBENSÄUSLER. Ein voller Erfolg, Wortwisperer. Es gibt da einen Sprechbarden, wie hieß er noch gleich? „KC Umstürzler“ oder „KC Aufmüpfiger“ oder so ähnlich. Auf jeden Fall hat er einen Kassenschlager mit dem Titel „Hayvan“ gelandet. Ich habe das Wort gleich nachgeschlagen, es bedeutet „Tier“, aber auch „Lümmel“ oder „grober Kerl“.

WORTWISPERER. Ja, das passt zu diesen jungen Taugenichtsen mit ihrem Sprechgesang. Alles Tiere, wenn Sie mich fragen. Aber uns fragt ja keiner, Silbensäusler.

SILBENSÄUSLER. Uns fragt keiner, Wortwisperer, wie wahr, wie wahr.

WORTWISPERER. Wohlauf, Silbensäusler, kabeln Sie das Wort dem Herrn Direktor, dann haben wir wieder ein Jahr Ruhe um ausgiebig… nachzudenken.

(ZWEI TAGE SPÄTER)

SILBENSÄUSLER. Wortwisperer, Wortwisperer!

(STILLE)

SILBENSÄUSLER. Aufgewacht, Wortwisperer.

WORTWISPERER. Was, wer, wo bin ich? Silbensäusler, Sie schon wieder? Sie sollen mich doch nicht beim Nachdenken stören!

SILBENSÄUSLER. Verzeihung, Wortwisperer, aber der Herr Direktor Schlangeneidt hat mich heute früh wieder an den Fernsprecher rufen lassen, wegen des Jungspundwortes.

WORTWISPERER. Aber das Jahr kann doch nicht schon wieder um sein!

SILBENSÄUSLER, Nein, nein, Wortwisperer, der Herr Direktor ist äußerst ungehalten über unseren Vorschlag!

WORTWISPERER. Mais pour quoi, Silbensäusler?

SILBENSÄUSLER. Nun, er hat uns daran erinnert, wie peinlich es im letzten Jahr war, als sich herausgestellt hat, dass „Babo“ gar nicht aus dem Türkischen stammt. Dieses – wie war das Wort noch gleich? Ajvar? Er hat wohl das Fräulein Janina gefragt, und die hat gesagt, aus dem Türkischen ist es schon, aber die Jungspunde verwenden es gar nicht!

WORTWISPERER. Aber Silbensäusler, das hat den Herrn Direktor doch sonst nie gestört!

SILBENSÄUSLER. Die Zeiten ändern sich, hat er gesagt. Seit dieses „Sprachlog“, wo das Fräulein Janina ihr Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, unsere Gespräche an die Öffentlichkeit gebracht hat – man nennt das wohl „geleakt“, nach dem Angelsächsischen – können wir uns so etwas nicht mehr leisten.

WORTWISPERER. „Geleakt“, sagen Sie, Silbensäusler? Was ist denn das für neumodischer Mummenschanz?

SILBENSÄUSLER. Es bedeutet soviel wie „lecken“, im Sinne von „auslaufen“.

WORTWISPERER. Auslaufen… das erinnert mich an den Sohn meiner Nichte, Silbensäusler. Der Lümmel hat doch neulich „Läuft bei dir“ zu mir gesagt. Ich war an dem Tag erkältet und…

SCHLANGENEIDT. „Läuft bei dir“? Ein hervorragender Vorschlag, Wortwisperer. Ich wusste, dass ich mich auf Sie verlassen kann, mein Bester!

WORTWISPERER. Herr Direktor, wo kommen Sie denn plötzlich her?

SILBENSÄUSLER. …plötzlich her?

SCHLANGENEIDT. Nun, ich wollte sichergehen, dass Sie mich nicht wieder über den Löffel barbieren, wie im letzten Jahr. Und im Jahr davor. Und in allen anderen Jahren. Aber „Läuft bei dir“, das gefällt mir ganz ausgezeichnet, das hat die Nichte meines Sohnes neulich auch zu mir gesagt. Ich hatte etwas zuviel Portwein getrunken und… egal, das tut nichts zur Sache. Lassen Sie spornstreichs die Pressemitteilung vorbereiten.

(MAN HÖRT SCHRITTE, DIE SICH ENTFERNEN, DANN SCHLÄGT EINE TÜR.)

WORTWISPERER. Jetzt flugs die Pressemitteilung verfasst, Silbensäusler, und danach feiern wir das wie jedes Jahr bei einem Herrengedeck in der Spelunke an der Ecke! Sie wissen schon, die, wo dieser flotte Käfer hinter der Theke steht!

SILBENSÄUSLER. Ho ho ho.

WORTWISPERER. Hö hö hö.

SILBENSÄUSLER. Und dann wieder ein Jahr lang süßer Müßiggang!

 

Nachtrag. Hier die zukünftigen Jugendwörter des Jahres:

6 Kommentare

  • Daniel hat Folgendes geschrieben:

    Ich bin mit meiner Schwester, nenne wir sie N1, die Liste der Vorschläge durchgegangen. "Läuft bei Dir" war eines der wenigen Wörter, das ihr bekannt war. Allerdings nur in der ironischen Verwendung. (Sitznachbar bekommt seine Mathe-5 zurück. "Läuft bei Dir") "Bitch" stand noch auf der Liste, ihr Vorschlag wäre "Bitchfight" (Für hässlich ausgetragenen Streit).
    In diesem Jahr finde ich die Wahl übrigens eher harmlos als albern. Immerhin hat etwas gewonnen, was jugendliche tatsächlich sagen.

  • Evanesca Feuerblut hat Folgendes geschrieben:

    "Läuft bei dir" höre ich von meiner kleinen Schwester (16) oft genug, bin also dieses Jahr tatsächlich mal zufrieden — es hat was gewonnen, das ich aus dem Munde von echten, lebenden Jugendlichen höre 😉

    Das "geleakte" Gespräch wäre eines Literaturnobelpreises würdig, so nebenbei erwähnt 😀

  • […] Am Jungwortbrunnen: Das Jugendwort des Jahres 2014 wurde gestern bekannt gegeben. Auch in diesem Jahr sind dem Sprachlog die Aufzeichnungen der Beratungen aus den Redaktionsräumen des Wörterbuchverlags Schlangeneidt zugespielt worden, die wir im Folgenden ungekürzt veröffentlichen … sprachlog […]

  • […] Am Jungwortbrunnen: […]

  • Tim hat Folgendes geschrieben:

    Jepp — 'läuft bei Dir' kann ich als stolzer Erzeuger zweier pubertierender Kinder bestätigen. Entweder, wie von Daniel gesagt, ironisch, oder aber tatsächlich anerkennend. Es scheint also zu Recht weit oben auf der Liste zu stehen. Ansnsten: danke für diese Einblicke!

  • […] Jugendwort des Jahres 2015 wurde eben bekannt gegeben. Wie auch in den letzten Jahren (2013, 2014) sind dem Sprachlog die Aufzeichnungen der Beratungen aus den Redaktionsräumen des […]

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben.Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.