Fremdwörter gesucht!

Vielle­icht erin­nert sich hier jemand noch an meine Mag­is­ter­ar­beit? Da ging es let­ztlich um Plu­ral­bil­dung im Ale­man­nis­chen, hat eine Menge Spaß gemacht, aber auch eine Menge Fra­gen aufge­wor­fen, denen ich damals nicht nachge­hen kon­nte. Eine davon ist die, wie dialek­tal mit Fremd­wörtern umge­gan­gen wird.

Nun dachte ich mir let­ztes Jahr im Herb­st, es wäre ganz schön, das mal noch sys­tem­a­tisch anzuschauen, und entsprechend habe ich ein Abstract für eine Kon­ferenz ein­gere­icht, die nun schon bald ist. Es ist also höch­ste Zeit, Dat­en sam­meln zu gehen! Dazu fahre ich dem­nächst in den Schwarzwald. Ich habe schon alle nöti­gen Imp­fun­gen, aber was ich noch nicht habe, sind alle nöti­gen Items. Also die Wörter, deren Plu­ral­bil­dungsver­fahren ich unter­suchen will. Und da kommt ihr ins Spiel: Vielle­icht fall­en euch ja Wörter ein, auf die ich noch nicht gekom­men bin?

Aber zunächst ein­mal, worum geht es mir so grund­sät­zlich?

In der Mag­is­ter­ar­beit wollte ich nicht nur her­aus­find­en, welche Plu­ral­markierun­gen es dialek­tal gibt, son­dern auch, welche davon noch auf neue Wörter angewen­det wer­den.

Ich kon­nte ins­ge­samt fünf (oder sechs) Grup­pen aus­machen:

  1. -e: FrauFraue ‘Frauen’
  2. Umlaut: GaschtGescht ‘Gäste’
  3. keine Markierung: JohrJohr_ ‘Jahre’
  4. -er: HeftHefter ‘Hefte’
  5. -ne: DiefiDiefine ‘Tiefen’
  6. -s: Ged­diGed­dis ‘Patenonkel’

Nun habe ich mir damals schon angeschaut, welche Plu­rale neue Wörter bilden, die aus dem Stan­dard über­nom­men wer­den. Allerd­ings kon­nte ich ins­ge­samt nur wenige Wörter testen, und da waren die Ten­den­zen nicht so ein­deutig. In manchen Fällen, die im Stan­dard s-Plur­al bilden, wurde dialek­tal in Klasse 1–3 inte­gri­ert:

  1. -ed’Krämd’Kräme ‘die Creme  – die Cremes’
  2. Umlaut: de Balkond’Balkeen ‘der Balkon – die Balkons/e’
  3. keine Markierung: s’Autod’Auto_ ‘das Auto – die Autos’

Manch­mal wurde der s-Plur­al aber auch über­nom­men (d’Handys, d’CDs) oder die Gewährsleute ver­wen­de­ten zwei For­men (d’Sofa/d’Sofas). Neuzugänge für die Grup­pen 4 und 5 gab es aber nie.

Nun will ich unter anderem her­aus­find­en, ob das einem bes­timmten Prinzip fol­gt – einige Ver­mu­tun­gen habe ich schon. Weil viele neuere Wörter den alten Gewährsleuten bei der Mag­is­ter­ar­beit nicht bekan­nt waren (CDs wur­den z.B. als Schallplat­ten iden­ti­fiziert), werde ich dies­mal vor­wiegend Leute zwis­chen 40 und 60 befra­gen.

Jet­zt fehlt es mir aber, wie gesagt, noch an geeigneten Test­wörtern. Ich suche Sub­stan­tive, die

  • struk­turell vom deutschen Kern­wortschatz abwe­ichen,
  • plu­al­isier­bar sind (also nicht Inter­net, Jazz, …) und
  • alltäglich gebraucht wer­den.

Für die struk­turelle Abwe­ichung sollte min­destens eines der fol­gen­den Merk­male erfüllt sein:

  • zwei oder mehr Sil­ben mit vollen Vokalen
    • z.B. Baby, Auto, Ananas, Schokolade
    • nicht aber Hose, Kissen, Marke (hier gibt es immer nur einen vollen Vokal und einen reduzierten, das Schwa)
  • Beto­nung auf der zweit­en oder ein­er späteren Silbe
    • z.B. Café, Allée, Gen­erál
  • fremde Laute oder Lautkom­bi­na­tio­nen
    • z.B. String (mit s-t und engl. r gesprochen), Chat (mit tsch)

Ob im Stan­dard s-Plur­al oder ein anderes Ver­fahren gewählt wird, ist erst ein­mal nicht so wichtig. Ah, und ich brauche Beispiele für alle drei Gen­era. Ich liste euch mal auf, was ich bish­er habe und freue mich sehr über Ergänzun­gen, ganz beson­ders in den Zeilen, die orange markiert sind, aber auch in den anderen.

  • Maskuli­na (der)
    • laut­en auf Vokal aus
      • ein­sil­big:
      • zweisil­big: Pul­li, Kul­li, Papa, Uhu, Gum­mi, Opa, Kri­mi, Sakko, Whiskey, Kaf­fee, Guru, Akku, Emu, Nazi
      • dreisil­big (oder mehr): Eski­mo, Cap­puc­ci­no, Kakao, LKW, Kakadu, Azu­bi
    • laut­en auf Kon­so­nant aus
      • ein­sil­big: Stick, Job
      • zweisil­big: Cousin, Bull­dog, Bal­lon, Lap­top, Kuck­uck, Wag­gon, Balkon, Roman, Cock­tail, Friseur, Beam­er, Edding, (mp3-)Player, Walkman/Diskman, Globus, Tur­ban
      • dreisil­big (oder mehr): Pullover, Com­put­er, Kapitän, Mon­i­tor (hier hätte ich bes. gerne welche mit s-Plur­al, falls es die gibt)
  • Neu­tra (das)
    • laut­en auf Vokal aus
      • ein­sil­big:
      • zweisil­big: Auto, Kino, Kuvert, Taxi, Lama, Sofa, Handy, Tem­po, Büro, Mofa, Kon­to, Ufo, Dis­play, Rol­lo, Smar­tie, Iglu, Dup­lo, Lego, Baby, Foto, Mot­to, Cel­lo, The­ma, Kom­ma, Zebra
      • dreisil­big (oder mehr): Kanapee, Hanu­ta, Kän­gu­ru, Risiko
    • laut­en auf Kon­so­nant aus
      • ein­sil­big:
      • zweisil­big: Kotelett, iPhone/Smartphone, Moped, T-Shirt, Snow­board, Alien, iPad, Net­book, Mam­mut, Album, Kostüm   
      • dreisil­big (oder mehr): Tele­fon, Krokodil, Chamäleon, Karus­sell
  • Fem­i­ni­na (die)
    • laut­en auf Vokal aus
      • ein­sil­big:
      • zweisil­big: Mama, Oma, CD, Uni, Fris­bee, Kiwi, Piz­za, Demo, Disko, Litschi, Vil­la, Fir­ma, Bat­terie (ist dialek­tal zweisil­big), Allee
      • dreisil­big (oder mehr): Maracu­ja, DVD, Kas­sette, Oase
    • laut­en auf Kon­so­nant aus
      • ein­sil­big: Band
      • zweisil­big:
      • dreisil­big (oder mehr): Ananas

Na? Ideen? Ewige Dankbarkeit für poten­zielle Lück­en­füller!

7 Gedanken zu „Fremdwörter gesucht!

  1. reinholdotto

    Fem­i­ni­na (die)

    laut­en auf Vokal aus

    *ein­sil­big: Bay
    *zweisil­big: Tor­tur, Rasur, Fas­son
    *dreisil­big (oder mehr): Qual­ität

  2. Michael Allers

    Ob die fol­gen­den Wörter alle o.a. Kri­te­rien erfüllen, wage ich nicht zu beurteilen.

    o Maskuli­na (der)
    o laut­en auf Kon­so­nant aus
    o ein­sil­big: Hub (engl.), Hype, Nerd, Wok
    o dreisil­big (oder mehr): Admin­is­tra­tor, Par­avent (auch Neu­tr.)
    (Einen s-Plur­al finde ich son­st nur bei englis­chen
    Lehn­wörtern / Eigen­na­men wie Twin­tow­ers)

    o Neu­tra (das)
    o laut­en auf Kon­so­nant aus
    o ein­sil­big: Bit, Gen, Rack
    o laut­en auf Vokal aus
    o dreisil­big (oder mehr): Fiasko, Par­avent (s.o.), Porte­mon­naie

    o Fem­i­ni­na (die)
    o laut­en auf Kon­so­nant aus
    o ein­sil­big: Cloud, Mall
    o laut­en auf Vokal aus
    o dreisil­big (oder mehr): Karam­bo­lage, Orchidee, Reti­na

    Cousin unter Neu­trum? War hier wieder das Geist der gen­der­poli­tis­chen Cor­rect­ness am Werke? ;-))
    Rechtschreib-Opti­mierun­gen: Cap­puccino, Kotelett, Mammut, Kanapee

  3. Michael Allers

    Ups, Par­avent lautet natür­lich nicht auf einen Vokal aus (unter Neu­trum). Die hier­ar­chis­chen Ein­rück­un­gen wur­den lei­der niv­el­liert.

  4. Kristin Beitragsautor

    Auch hier vie­len Dank! Du sche­inst da eine bish­er noch nicht bemerk­te Genuss­chwäche aufgedeckt zu haben 😉
    Ist beim Kopieren ver­rutscht.

  5. Jens

    mask., ein­sil­big, Vokal: Brie, Clou, Ski, (Flow)
    mask., ein­sil­big, Kon­so­nant: Guide, Typ, Link, (Bot)
    mask., drei+silbig, Kon­so­nant: Pavil­lon, Lam­pi­on, Champignon

    neut., ein­sil­big, Kon­so­nant: (Skate-)Board, Tag (Graf­fi­ti)

    fem., ein­sil­big, Vokal: Show
    fem., ein­sil­big, Kon­so­nant: Tour, Mail, (Quest), Farce, (Home)page, (Web)site
    fem., zweisil­big, Kon­so­nant: Iris, Kumquat,
    fem., drei+silbig, Kon­so­nant: Physalis, Pas­sion, Mil­lion, Kom­bi­na­tion, Diskus­sion, …-ion, Neu­tral­ität, …-tät

  6. Mathis

    Maskuli­na
    ein­sil­big (V): Fond, Star¹
    ein­sil­big (K): Psalm
    mehrsil­big (K): Orang-Utan, Hur­rikan²

    Neu­tra
    ein­sil­big (V): Spa

    ¹ endet nur auf Vokal, wenn Ale­man­nisch nicht rho­tisch ist (ist es?)
    ² Plur­al-S nur bei englis­ch­er Aussprache

  7. Pechmarie

    der Fan, das Velo, das Trot­toir, das Kajak, der Jupe, der Jet, der Ski, das Kit, die Mousse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .