Fremdwörter gesucht!

Vielleicht erinnert sich hier jemand noch an meine Magisterarbeit? Da ging es letztlich um Pluralbildung im Alemannischen, hat eine Menge Spaß gemacht, aber auch eine Menge Fragen aufgeworfen, denen ich damals nicht nachgehen konnte. Eine davon ist die, wie dialektal mit Fremdwörtern umgegangen wird.

Nun dachte ich mir letztes Jahr im Herbst, es wäre ganz schön, das mal noch systematisch anzuschauen, und entsprechend habe ich ein Abstract für eine Konferenz eingereicht, die nun schon bald ist. Es ist also höchste Zeit, Daten sammeln zu gehen! Dazu fahre ich demnächst in den Schwarzwald. Ich habe schon alle nötigen Impfungen, aber was ich noch nicht habe, sind alle nötigen Items. Also die Wörter, deren Pluralbildungsverfahren ich untersuchen will. Und da kommt ihr ins Spiel: Vielleicht fallen euch ja Wörter ein, auf die ich noch nicht gekommen bin?

Aber zunächst einmal, worum geht es mir so grundsätzlich?

In der Magisterarbeit wollte ich nicht nur herausfinden, welche Pluralmarkierungen es dialektal gibt, sondern auch, welche davon noch auf neue Wörter angewendet werden.

Ich konnte insgesamt fünf (oder sechs) Gruppen ausmachen:

  1. -e: FrauFraue 'Frauen'
  2. Umlaut: GaschtGescht 'Gäste'
  3. keine Markierung: JohrJohr_ 'Jahre'
  4. -er: HeftHefter 'Hefte'
  5. -ne: DiefiDiefine 'Tiefen'
  6. –s: GeddiGeddis 'Patenonkel'

Nun habe ich mir damals schon angeschaut, welche Plurale neue Wörter bilden, die aus dem Standard übernommen werden. Allerdings konnte ich insgesamt nur wenige Wörter testen, und da waren die Tendenzen nicht so eindeutig. In manchen Fällen, die im Standard s–Plural bilden, wurde dialektal in Klasse 1–3 integriert:

  1. –ed'Krämd'Kräme 'die Creme  – die Cremes'
  2. Umlaut: de Balkond'Balkeen 'der Balkon – die Balkons/e'
  3. keine Markierung: s'Autod'Auto_ 'das Auto – die Autos'

Manchmal wurde der s–Plural aber auch übernommen (d'Handys, d'CDs) oder die Gewährsleute verwendeten zwei Formen (d'Sofa/d'Sofas). Neuzugänge für die Gruppen 4 und 5 gab es aber nie.

Nun will ich unter anderem herausfinden, ob das einem bestimmten Prinzip folgt – einige Vermutungen habe ich schon. Weil viele neuere Wörter den alten Gewährsleuten bei der Magisterarbeit nicht bekannt waren (CDs wurden z.B. als Schallplatten identifiziert), werde ich diesmal vorwiegend Leute zwischen 40 und 60 befragen.

Jetzt fehlt es mir aber, wie gesagt, noch an geeigneten Testwörtern. Ich suche Substantive, die

  • strukturell vom deutschen Kernwortschatz abweichen,
  • plualisierbar sind (also nicht Internet, Jazz, …) und
  • alltäglich gebraucht werden.

Für die strukturelle Abweichung sollte mindestens eines der folgenden Merkmale erfüllt sein:

  • zwei oder mehr Silben mit vollen Vokalen
    • z.B. Baby, Auto, Ananas, Schokolade
    • nicht aber Hose, Kissen, Marke (hier gibt es immer nur einen vollen Vokal und einen reduzierten, das Schwa)
  • Betonung auf der zweiten oder einer späteren Silbe
    • z.B. Café, Allée, Generál
  • fremde Laute oder Lautkombinationen
    • z.B. String (mit s-t und engl. r gesprochen), Chat (mit tsch)

Ob im Standard s–Plural oder ein anderes Verfahren gewählt wird, ist erst einmal nicht so wichtig. Ah, und ich brauche Beispiele für alle drei Genera. Ich liste euch mal auf, was ich bisher habe und freue mich sehr über Ergänzungen, ganz besonders in den Zeilen, die orange markiert sind, aber auch in den anderen.

  • Maskulina (der)
    • lauten auf Vokal aus
      • einsilbig:
      • zweisilbig: Pulli, Kulli, Papa, Uhu, Gummi, Opa, Krimi, Sakko, Whiskey, Kaffee, Guru, Akku, Emu, Nazi
      • dreisilbig (oder mehr): Eskimo, Cappuccino, Kakao, LKW, Kakadu, Azubi
    • lauten auf Konsonant aus
      • einsilbig: Stick, Job
      • zweisilbig: Cousin, Bulldog, Ballon, Laptop, Kuckuck, Waggon, Balkon, Roman, Cocktail, Friseur, Beamer, Edding, (mp3-)Player, Walkman/Diskman, Globus, Turban
      • dreisilbig (oder mehr): Pullover, Computer, Kapitän, Monitor (hier hätte ich bes. gerne welche mit s–Plural, falls es die gibt)
  • Neutra (das)

    • lauten auf Vokal aus

      • einsilbig:
      • zweisilbig: Auto, Kino, Kuvert, Taxi, Lama, Sofa, Handy, Tempo, Büro, Mofa, Konto, Ufo, Display, Rollo, Smartie, Iglu, Duplo, Lego, Baby, Foto, Motto, Cello, Thema, Komma, Zebra
      • dreisilbig (oder mehr): Kanapee, Hanuta, Känguru, Risiko
    • lauten auf Konsonant aus
      • einsilbig:
      • zweisilbig: Kotelett, iPhone/Smartphone, Moped, T-Shirt, Snowboard, Alien, iPad, Netbook, Mammut, Album, Kostüm   
      • dreisilbig (oder mehr): Telefon, Krokodil, Chamäleon, Karussell
  • Feminina (die)

    • lauten auf Vokal aus

      • einsilbig:
      • zweisilbig: Mama, Oma, CD, Uni, Frisbee, Kiwi, Pizza, Demo, Disko, Litschi, Villa, Firma, Batterie (ist dialektal zweisilbig), Allee
      • dreisilbig (oder mehr): Maracuja, DVD, Kassette, Oase
    • lauten auf Konsonant aus
      • einsilbig: Band
      • zweisilbig:
      • dreisilbig (oder mehr): Ananas

Na? Ideen? Ewige Dankbarkeit für potenzielle Lückenfüller!

7 Kommentare

  • reinholdotto hat Folgendes geschrieben:

    Feminina (die)

    lauten auf Vokal aus

    *einsilbig: Bay
    *zweisilbig: Tortur, Rasur, Fasson
    *dreisilbig (oder mehr): Qualität

  • Michael Allers hat Folgendes geschrieben:

    Ob die folgenden Wörter alle o.a. Kriterien erfüllen, wage ich nicht zu beurteilen.

    o Maskulina (der)
    o lauten auf Konsonant aus
    o einsilbig: Hub (engl.), Hype, Nerd, Wok
    o dreisilbig (oder mehr): Administrator, Paravent (auch Neutr.)
    (Einen s-Plural finde ich sonst nur bei englischen
    Lehnwörtern / Eigennamen wie Twintowers)

    o Neutra (das)
    o lauten auf Konsonant aus
    o einsilbig: Bit, Gen, Rack
    o lauten auf Vokal aus
    o dreisilbig (oder mehr): Fiasko, Paravent (s.o.), Portemonnaie

    o Feminina (die)
    o lauten auf Konsonant aus
    o einsilbig: Cloud, Mall
    o lauten auf Vokal aus
    o dreisilbig (oder mehr): Karambolage, Orchidee, Retina

    Cousin unter Neutrum? War hier wieder das Geist der genderpolitischen Correctness am Werke? ;-))
    Rechtschreib-Optimierungen: Cappuccino, Kotelett, Mammut, Kanapee

  • Michael Allers hat Folgendes geschrieben:

    Ups, Paravent lautet natürlich nicht auf einen Vokal aus (unter Neutrum). Die hierarchischen Einrückungen wurden leider nivelliert.

  • Kristin hat Folgendes geschrieben:

    Auch hier vielen Dank! Du scheinst da eine bisher noch nicht bemerkte Genusschwäche aufgedeckt zu haben 😉
    Ist beim Kopieren verrutscht.

  • Jens hat Folgendes geschrieben:

    mask., einsilbig, Vokal: Brie, Clou, Ski, (Flow)
    mask., einsilbig, Konsonant: Guide, Typ, Link, (Bot)
    mask., drei+silbig, Konsonant: Pavillon, Lampion, Champignon

    neut., einsilbig, Konsonant: (Skate-)Board, Tag (Graffiti)

    fem., einsilbig, Vokal: Show
    fem., einsilbig, Konsonant: Tour, Mail, (Quest), Farce, (Home)page, (Web)site
    fem., zweisilbig, Konsonant: Iris, Kumquat,
    fem., drei+silbig, Konsonant: Physalis, Passion, Million, Kombination, Diskussion, …-ion, Neutralität, …-tät

  • Mathis hat Folgendes geschrieben:

    Maskulina
    einsilbig (V): Fond, Star¹
    einsilbig (K): Psalm
    mehrsilbig (K): Orang-Utan, Hurrikan²

    Neutra
    einsilbig (V): Spa

    ¹ endet nur auf Vokal, wenn Alemannisch nicht rhotisch ist (ist es?)
    ² Plural-S nur bei englischer Aussprache

  • Pechmarie hat Folgendes geschrieben:

    der Fan, das Velo, das Trottoir, das Kajak, der Jupe, der Jet, der Ski, das Kit, die Mousse

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben.Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.