Kategoriearchive: Allgemein

Wortwahlplaner 2014

Auch in diesem Jahr sind die großen Schritte Richtung Jahresende auch Schritte in die Wortwahlzeit. Zwar hat sich im Grunde seit dem letzten Jahr an den grundlegenden Eckdaten der Wortwahlen nicht sehr viel geändert. Aber wir listen hier gewohnt scharf beobachtet auf, worauf wir wir uns in den nächsten Wochen gefasst machen müssen, damit Sie im Dickicht […]

Blogspektrogramm 44/2014

Man soll ja auch dann nicht mit einer Tradition brechen, wenn man merkt, dass man Zeit und Spektrogramm vergessen hat. Also gibt’s das Spektrogramm heute als Trainingsmethode für wirkliches Multitasking beim Tatort–Polizeiruf-Gucken, dafür natürlich auch mit ein paar Halloween-Links & sonstigen Köstlichkeiten: Unser Kollege Matthias Hüning von der Freien Universität Berlin schreibt im Wissensmagazin FUndiert „Vom Ende […]

Eine Sprache ohne Schimpfwörter

Der TAGESSPIEGEL hat ein neues Jugendmagazin namens „Schreiberling“, und inhaltlich entspricht das, was ich bisher davon gesehen habe, exakt dem, was der Name vermuten lässt. Heute morgen erfahre ich etwa zu meiner Überraschung, dass das Lettische eine „Sprache ohne Schimpfwörter“ sei – eine 15-Jährige Schülerin, die gerade ein Auslandsjahr in Lettland verbringt, gibt als Grund für […]

Blogspektrogramm 38/2014

Ihr Expertenteam für ausgewogene Sonntagsfreizeitgestaltung verwöhnt Sie heute mit Begriffsreflexionen, Satzzeichen, Internetsprache, Speisekartenlinguistik, Lexikografie, Homophonophobie und großem Rätselspaß: Krise? Krieg? Zur unheilvollen Unschärfe des Begriffs Krise schreibt Matthias Heine in der WELT: „Die Krise ist in der Krise.“ Anatol war diese Woche mehrfach gefragt: ein Interview im Elektrischen Reporter zum Sprachwandel auf Twitter & Co (ab 8:10) und im […]

Blogspektrogramm 29/2014

Und hier, ohne große Einleitung, unsere dieswöchigen Linkempfehlungen für alle Sprachbegeisterten und solche, die es werden wollen. Im LEXIKOGRAPHIEBLOG klopft Michael Mann das Wort Schland auf seine Wörterbuchtauglichkeit ab. Auf LINGUISTIC PULSE sieht sich Nic Subtirelu Unterschiede in der Berichterstattung von CNN und FOX über den Nahostkonflikt an (Englisch). Im LANGUAGE LOG diskutiert Lauren Squires Weird Al […]

Blogspektrogramm 5/2014

So, zum Frühschoppen am Sonntagmorgen müssen Sie sehr, sehr tapfer sein: heute geht’s eigentlich nur um Anglizismen, Anglizismen und ein paar –gates. Ach so ja, ein bisschen Orthografie haben wir auch noch. Michael Mann hat im LEXIKOGRAPHIEBLOG jetzt Phubbing auch lexikografisch für sich entdeckt. DIE PRESSE berichtet erfrischend reflektiert über (Hinter)gründe eines wie auch immer gearteten „Orthografieproblems“ […]

Blogspektrogramm 2/2014

Unser dieswöchiges Spektrogramm bietet Apostrophe, Überwachungsszenarien und aussichtsreiche Anglizismen: Viel Spaß und einen ruhigen Lesesonntag! In der FAZ schreibt Wolf Peter Klein über den Apostroph, die mit ihm verbundenen Emotionen und seine erstaunlich lange Geschichte: »Wird es abweichend von den üblichen Mustern verwendet, droht eine besonders heftige Form der Sprachdenunziation. Ganze Internetseiten widmen sich inzwischen […]

Blogspektrogramm 35/2013

Trotz vieler nach-, zwischen– und vorsemesterlicher Verpflichtungen — die erlesene Auswahl fürs sprachwissenshungrige Publikum! Klein, aber fein für diese Woche: Sprachevolution, wiederentdeckten Aufzeichnungen und britischer Programmiersprachalternativen. Die NEUE ZÜRCHER ZEITUNG interviewt den Linguisten und Kognitionswissenschafter Philip Lieberman zur Phsysiologie des Sprechens und Sprachevolution : „Kein Bewegungsablauf ist schwieriger als Sprechen“. Die Briten sind etwas pikiert, offenbar, weil […]

Die Kunst der Nichtschuldigung

Im Englischen gibt es das Wort „Notpology“ für die Äußerungen von Politiker/innen, Unternehmen und anderen Organisationen, die sich für etwas entschuldigen müssen, das aber nicht einsehen. Sie tätigen deshalb entschuldigungsähnliche Äußerungen, die aber tatsächlich keinerlei Entschuldigung enthalten, sondern die Schuld auf diejenigen verlagern, bei denen sie sich eigentlich entschuldigen sollen. Ein lehrbuchartiges Beispiel bietet gerade […]

Shitstormgeburtstag

Seit wir 2011 Shitstorm zum Anglizismus des Jahres gewählt haben, vergeht kaum eine Woche, in der ich meinen Namen nicht irgendwo in Verbindung mit diesem Wort lesen darf. Wann immer ein Shitstorm diskutiert wird, finden sich in einem Nebensatz oder in einem erklärenden Kasten ein Hinweis auf unsere Wahl und ein oder zwei Zitate von […]