Kategoriearchive: Allgemein

Verwortete Jugend

Das Jugendwort des Jahres ist i bims, was in der Logik des Wettbewerbs nur folgerichtig ist, weil es weder ein Wort ist, noch von Jugendlichen verwendet wird. Wie jedes Jahr sind uns auch diesmal wieder die Aufzeichnungen aus den Redaktionsräumen des Schlangeneidt-Verlags zugespielt worden, in denen Oberlexikograf Dr. Willhelm Wortwisperer und Assistenzoberlexikograf Siegfried Silbensäusler das […]

Unwort des Jahres 2016: Volksverräter.

Die „Sprachkritische Aktion“ hat gerade das Unwort des Jahres 2016 bekanntgegeben: Volksverräter. Damit setzt die Jury unter Leitung meiner Darmstädter Kollegin Nina Janich konsequent die Kritik an rechter und rechtes Handeln verharmlosender Sprache fort, die sie 2013 mit dem Unwort Sozialtourismus begonnen und seither mit Lügenpresse (2014) und Gutmensch (2015) fortgesetzt hat. Die zunehmende Normalisierung […]

Wort des Jahres 2016: Postfaktisch

Wenn die Gesellschaft für Deutsche Sprache uns ihre Wörter schickt, schickt sie nicht ihre besten Wörter. Sie schicken uns Wörter, die viele Problem haben und sie bringen diese Probleme zu uns. Sie bringen wohlfeilen Unfug. Sie bringen erfundene Wörter. Es sind Wörter, die niemand kennt. Und einige, vermute ich, sind gute Wörter. Das Wort des […]

Blogspektrogramm 29/2016

Hurra, hurra, das Spektrogramm ist wieder da! Heute gibt's Spracherkennungssoftware, eine Stoppuhr, ein paar Übersetzungprobleme und einen tragischen Fall quasi kollektiven moralischen Versagens in der Linguistik. Googles automatische Spracherkennung ist auf männliche Stimmen hin optimiert, stellt Rachael Tatman auf MAKING NOISE & HEARING THINGS fest, und das ist schlecht: »This is a real problem with […]

Revolutionär*innen, die auf Sternchen starren

Die Grünen haben am Wochenende auf ihrer Bundesdelegiertenkonferenz unter anderem beschlossen, in Parteitagsbeschlüssen in Zukunft verbindlich den Gender-Stern (Student*innen, Kindergärtner*innen, Terrorist*innen) zu verwenden. Angesichts der Empfindlichkeit, mit der die deutsche Öffentlichkeit auf geschlechtergerechte Sprache reagiert, wurde diese Satzungsänderung natürlich vor, während und nach dem Parteitag in den Medien diskutiert. Die Fronten waren dabei vorhersehbar verteilt: […]

Blogspektrogramm 48/2015

Was macht ein Artikel aus einem Mann? Was haben Mainstream und Minderheit miteinander zu tun? Wie kann man den Islamischen Staat beleidigen? Wie spricht man in der Ukraine? Und was bedeutete scheinbar früher? Fünf Fragen, fünf Antworten: Auf ISOGLOSSE macht sich Christopher Bergmann Gedanken über Artikelverwendung: Warum finden sich immer wieder Konstruktionen wie Der Mann […]

Blogspektrogramm 40/2015

Wenn vollmundiger Kaffeeduft auf frühherbstliche Kühle trifft, wenn im Hintergrund sanfte Klavierklänge aus dem Radio mit dem sonntäglichen Glockengeläut um die Wette bimmeln, wenn das Rascheln der ausgelesenen Ausgabe Ihrer Wochenzeitung verstummt ist, dann wissen Sie: es ist Zeit für die zuverlässigste Linksammlung der Welt. Und wer eben am Früstückstisch mal wieder über das Genus […]

Blogspektrogramm 38/2015

Herzlich Willkommen zum sonntäglichen Bildungsfernsehen in schriftkultureller Reinform. Heute sind wir das größte Sammelbecken sprachlicher Leckerbissen aus Lexikografie, Migration, Internetsprache und der Linguistik auf Starbucksbechern. Enthält wie jede gute Nachrichtensendung auch den Wetterbericht. Am 8. September war Weltalphabetisierungstags. Was das Leben mit Dyslexie bedeutet, zeigt diese ARDalpha-Dokumentation. Sarah Palin hat diese Woche Spott auf sich […]

Blogspektrogramm 37/2015

So, nach 10 Tagen Urlaub (hier) ist die Spektrogrammredaktion wieder komplett. Das heutige Spektrogramm kommt demnach eigentlich von Kristin, die während der letzten Tage für mich das Internet überwacht hat und ganz viele zauberhafte Links gesammelt hat zu Anredepronomen und Lexika, Universitätsnamen, Onlinekursen und einem ganz besondern Kater. Anatol in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG: „Sprache drückt nicht […]

Pack, Vertriebene und die verunsicherte Mitte

Da ich dieser Tage immer noch viele Anfragen zum Unwort Asylkritik bekomme, hier aus der Ferne ein paar kurze Notizen zu anderen Untiefen des aktuellen Sprachgebrauchs. Mitte, verunsicherte. Von Sigmar Gabriel ins Spiel gebrachte Bezeichnung für Menschen, die zwar weder verunsichert noch Mitte sind, die man aber nicht mehr als „asylkritisch“ oder als „besorgt“ bezeichnen […]