Kategoriearchive: Allgemein

Pack, Vertriebene und die verunsicherte Mitte

Da ich dieser Tage immer noch viele Anfragen zum Unwort Asylkritik bekomme, hier aus der Ferne ein paar kurze Notizen zu anderen Untiefen des aktuellen Sprachgebrauchs. Mitte, verunsicherte. Von Sigmar Gabriel ins Spiel gebrachte Bezeichnung für Menschen, die zwar weder verunsichert noch Mitte sind, die man aber nicht mehr als „asylkritisch“ oder als „besorgt“ bezeichnen […]

Blogspektrogramm 34/2015

Werden unsere literarisch hochwertigen Intros eigentlich von irgendwem gelesen? Werden unsere literarisch hochwertigen Intros eigentlich von irgendwem gelesen? Werden unsere literarisch hochwertigen Intros eigentlich von irgendwem gelesen? Werden unsere literarisch hochwertigen Intros eigentlich von irgendwem gelesen? Viel Spaß! Einen Asylantrag darf jede/r stellen und jede/r hat das Recht auf dessen Prüfung. „Asylmissbrauch“ ist deshalb qua Definition nicht […]

Blogspektrogramm 29/2015

Links, Links, Links: Heute gibt es hier Dessous, angeblich unsicher sprechende Frauen, jede Menge Scheiße, ein wenig Internetlinguistik und unterhaltsame Reime. Los geht's: Wer seine herrenlose Damenunterwäsche sucht, soll sich melden? Auf LAUT UND LUISE amüsiert sich Luise Pusch über eine Zeitungsmeldung. Warum schreibt man Frauen immer wieder vor, wie sie sprechen sollten, um ernstgenommen […]

Blogspektrogramm 21/2015

Heute begrüßen wir Sie im linguistischen Trainingslager in fast ausschließlich englischer Sprache — die Teilnahme ist natürlich kostenfrei und dazu noch informativ, klug, unterhaltsam und geeignet für alle, die sich für Wörter, Bedeutungen, Etymologien, Mythen und lustige Wortbestandteile interessieren. Beendet wird das Bootcamp mit einem Test. Viel Spaß! Debbie Cameron zum Unterschied von woman vs. lady. […]

Die Narzissmuskeule

Wenn Sie regelmäßig im LANGUAGE LOG vorbeischauen, dann haben Sie letztens dort vielleicht Mark Libermans Kommentar zu einer Studie gelesen, die keinen Zusammenhang von Narzissmus und der Verwendung von Personalpronomen (ich, mein, meins) gefunden hat. Eine Studie kommentieren, die kein Ergebnis hat?

Blogspektrogramm 13/2015

Heute haben wir kurz und knackig Links ausgewählt mit lesens– und hörenswerten Informationen aus dem Bereich Lexikon, Wortbedeutung, Zeichenkodierungen und grammatischen Zweifelsfällen. Klein, aber oho und faktenreich: Zeichenkodierung war und ist ein richtig großes Durcheinander — welche Probleme Schreiber/innen von Sprachen haben, deren Schrift nicht auf dem lateinischen Alphabet beruht, das fasst Aditya Mukerjee auf MODEL VIEW […]

Die Völkerwanderung war kein Vatertagsausflug: Über 60 Wörter auf –in

Dies ist ein Beitrag, den ich ungefähr ein Jahr lang bewusst nicht geschrieben habe, obwohl es mich manchmal in den Fingern gejuckt hat. Es geht um das Kleine Etymologicum und wie ich darin mit Menschen umgehe. Es geht um Langobardinnen, die auch männlich sein können. Es geht um … (Achtung, Reizwort!) … geschlechtergerechte Sprache. Viele […]

Wie man gefühlte Paprika stellen kann: Minimalpaare

Kürzlich hat eine koreanische Austauschstudentin nach der Sprechstunde bei mir Notizen aus einem Deutschkurs vergessen. Als ich das Blatt beiseitelegte, sah ich eine sehr schöne Notiz: die gefüllte Paprika gefühlte Grade eben hab ich die Suchanfragen durchgeblättert, die zum Sprachlog führen1 und dabei etwas ganz Ähnliches gefunden: wortpaare stellen stehlen An diesen beiden Wortpaaren erkläre […]

Blogspektrogramm 9/2015

Tag der Muttersprache, Soziolinguistik, Speisekarten, Comics und korrupter Bankrott? Was das alles miteinander zu hat, lesen Sie heute im geruhsamen Spektrogramm: Gestern war „Internationaler Tag der Muttersprache“ — dass es dabei überwiegend um bedrohte und nicht die deutsche Mehrheits-, Bildungs– und Verkehrssprache geht, hat erwähnenswert aufgegriffen unter anderem Nedad Memić mit einem Artikel in der WIENER […]

Blogspektrogramm 7/2015

Neuerdings haben wir ja immer so viel Material, dass wir langweilige Sprachuntergangsapokalypsen gar nicht mehr verlinken müssen. Heute also Selbstreflexives zu „Blackfacing“, unfassbare Grammatikpedanz bei Wikipedia und erfrischendes zu Anführungszeichen. Dazu ein Veranstaltungshinweis für Berliner/innen — und wie Sie sich darauf vorbereiten können: Im DEUTSCHLANDRADIO KULTUR nimmt sich Joachim Dicks unseren Anglizismus des Jahres zum […]