Tag-Archive: Flexion

Ich steh' an deiner Krippen hier

Vielleicht erinnert sich ja die eine oder der andere hier noch an die linguistische Weihnachtsliedanalyse anno 2008: Damals habe ich mir angeschaut, warum die Alten sungen und nicht sangen und wieso die Kinderlein kommen sollen, nicht die Kindlein. In der diesjährigen Neuauflage geht es um die Krippen, die uns dann nach einigen Schlenkern auch verraten […]

Kandidaten für den Anglizismus 2013: instagrammen

Im September 2012 twitterte @PSchydlowski das vielfach im Internet und in Zeitungen weiterverbreitete Foto eines Schildes mit der Aufschrift: BITTE HIER IM RESTAURANT DAS ESSEN NICHT INSTAGRAMMEN! (Diesen Zettel bitte auch nicht!) Unser Kandidatenwort bezeichnet eine kulturelle Praxis, die, jede Wette, in moderne Benimmratgeber eingehen wird: Das Fotografieren mit einem mobilen Endgerät, verbunden mit dem Teilen […]

Zur Lage der deutschen Flexion, oder: Dativ, Genitiv, Tod?

Ein Spoiler vorweg: Sie liegt gut, die deutsche Flexion. Wie jedes lebendige Wesen bewegt sie sich natürlich ein wenig in ihrem Bett, weshalb es zu gegenwartssprachlichen Varianten wie den folgenden kommt: am Rand des Sonnensystems – am Rande des Sonnensystems der Wasserüberschuss des Tanganika – der Wasserüberschuss des Tanganikas einen Bär fangen – einen Bären […]

Auf Kriegsfuß: Die Zeit und die Linguistik

Es ist eigentlich müßig, sich über die »Studium Generale«-Rätselreihe der ZEIT aufzuregen, aber ich kann nicht anders. Diese Woche: »Einführung in die Sprachwissenschaften«.1 Die ZEITlichen Vorstellungen davon, was man so an sprachwissenschaftlichem Grundwerkzeug braucht, sind äußerst simpel: Normgemäße deutsche Rechtschreibung (Groß– und Kleinschreibung, Fremdwortschreibung) Normgemäße deutsche Grammatik (Genitivbildung) Wissen über Sprachfamilien und Amtssprachen (natürlich nur […]

Fremdwörter gesucht!

Vielleicht erinnert sich hier jemand noch an meine Magisterarbeit? Da ging es letztlich um Pluralbildung im Alemannischen, hat eine Menge Spaß gemacht, aber auch eine Menge Fragen aufgeworfen, denen ich damals nicht nachgehen konnte. Eine davon ist die, wie dialektal mit Fremdwörtern umgegangen wird. Nun dachte ich mir letztes Jahr im Herbst, es wäre ganz […]

Anglizismus des Jahres: Soll man adden adden?

adden ist ein schwieriger Kandidat für den Anglizismus des Jahres 2011. Wie von vielen Seiten schnell bemerkt wurde, ist das Wort in gewissen Kreisen schon seit langem recht verbreitet – so zum Beispiel für das Hinzufügen von Kontakten bei ICQ (danke für den Hinweis, Katrin! Kennt und nutzt das noch wer? Und wann und wie […]

Zur Erlustigung was über frühneuhochdeutsche Grammatikschreibung

(Hinweis: Die orangen Passagen wurden nachträglich geändert/hinzugefügt.) Hach, wie schön es sich über Sprache schwärmen lässt … hier aus Der Hóchdeutsche Schlüszel zur Schreibrichtigkeit oder Rechtschreibung (Samuel Butschky, Leipzig 1648), weitgehend wortwörtlich von Herrn Schottelius geklaut: Sehr wohl vergleicht Herr Schottel / unsere Hóchdeutsche Haupt= und Heldenspráche / einem ansehlichen/fruchtbringendenBau= me / welcher seine saftreiche […]

Fremde Wörter, fremde Schrift

Beim Stöbern in alten Drucken stößt man immer mal wieder auf interessante Dinge. Recht bekannt ist ja die funktionale Schriftartenteilung: Während gebrochene Schriften für den deutschen Text eingesetzt wurden, wurden in vielen Drucken Antiquaschriften (unsere heutiger Normalfall) für Fremdwörter benutzt. Ein willkürlich gewähltes Beispiel: Schon spannender wird es, wenn man sich anschaut, wo die Grenzen […]

Katalanische Wochen(tage)

Anfang September war ich auf einer Konferenz in Barcelona, wo ja Katalanisch regionale Amtssprache ist, eine romanische Kleinsprache. Eine lustige Entdeckung für mich waren die katalanischen Wochentagsbezeichnungen, wie auf diesem Parkhausöffnungszeitenschild zu sehen: In die richtige Reihenfolge gebracht und im Singular lauten sie:

Zwei Auswüchse

Das Etymologiequiz ist vorbei und ich will ein paar der Wortpaare in den nächsten Tagen noch ein wenig näher beleuchten. Los geht’s mit dem Daumen und seinem Partnerwort …