Kategoriearchive: Hinweise

Blogspektrogramm 36/2015

Sonntagskaffee getrunken? Dann ist jetzt höchste Zeit für eine gemütliche Leserunde mit einem komischen Buchstaben, besorgten Leuten, Babynamen, dem Internet anno 2000 und Wörterbuchgeschichten. Ein ÿ mit Punkten drauf? Die GFDS weiß, woher's kommt und wann es benutzt wurde: »Besonders im 16. und 17. Jahrhundert, in der Renaissance und im Barock, sind Schreibweisen wie zwaÿ, […]

Blogspektrogramm 35/2015

Nachdem sich letzte Woche gezeigt hat, dass der Vorspann, den wir übrigens deshalb schreiben müssen, damit sich die Initiale nicht unschön auf das Layout auswirkt, doch gelesen wird, denke ich grade darüber nach, dass dieser Satz sich exzellent dazu eignen würde, das Mysterium unter– und übergeordneter Sätze mit meinen Studierenden zu besprechen. Doch zu Naheliegenderem: […]

Blogspektrogramm 33/2015

Woher kommen Spione? Was haben Familie Sauerteig und Familie Becker mit Linguistik zu tun? Welche amerikanischen Schimpfwörter treffen wo besonders? Was passiert eigentlich sprachlich bei den Minions? Und wie schreibt man Zeitungsartikel, die pursten Unsinn über Frauen und Sprache verzapfen? Alle Antworten gibt's in unserem heutigen Spektrogramm: DR. BOPP stellt sich die Frage, woher eigentlich […]

Blogspektrogramm 32/2015

Eieieieieieiei! So viel los diese Woche und so variabel! Heute konkurriert das Sprachbildungsprogramm aus Begriffskritik, Prison Speak, schleichendem Aussprachewandel, Orthografie und Ortsnamenkarten mit Server– und Computerproblemen in den Redaktionsräumen des Sprachlogs. Ergebnis: die Sprachlinks haben gewonnen. Viel Spaß! Wochenrückschau — Der Begriff Asylkritik wird reflektiert und kritisiert: von Julia Kilian in SÄCHSISCHE ZEITUNG („Asylkritiker“ oder „Rassist“? […]

Blogspektrogramm 31/2015

Die deutschen Blogs scheinen alle Sommerpause zu machen — aber an Englischem gibt es einiges zu lesen:  Wenn man französisches Scrabble kann, kann man dann auch Französisch? Warum muss Feminismus sneaky sein? Und was tun Menschen so, die das englische th nicht über die Lippen bringen? Die DW hat sich bei Marije Michel erkundigt, was […]

Blogspektrogramm 30/2015

Sommerloch, Sommerloch, Sommerloch, Sommerloch, Sommerloch, Sommerloch, Sommerloch, Sommerloch, Sommerl— oh, Sprachlinks! Heute mit Schreibschriftsystemen, Women’s Talk, Big Data bei Schimpfwörtern und ein paar bedeutungsunterscheidenden Diakritika. „Der Sprachhistoriker Peter von Polenz schreibt, in keinem Land Europas sei die Frage der Schriftwahl ideologisch so aufgeladen gewesen wie in Deutschland.“ Matthias Heine in der WELT über die „Schrift, die […]

Blogspektrogramm 28/2015

Die heutige Hitzewelleausgabe ist kurz, aber gewohnt knackig — mit Chemie, Sex, Drugs und Sex und — naja, wenn Ihnen das jetzt zu heiß ist, gehen Sie erstmal an den Badesee, dem Rest wünschen wir jetzt schon viel Spaß! Chemie ist wie eine Sprache oder Chemie ist eine Sprache? Diese Metapher, X ist eine Sprache, hat […]

Blogspektrogramm 27/2015

Heute gibt es ein minimalistisches Spektrogramm, aber dafür thematisch perfekt abgestimmt: Über Like-Daumen, Ironie im Internet und Hashtags. Ein kleines Kommunikationsschnipselchen habe ich diese Woche im TECHNIKTAGEBUCH festgehalten. Sarkasmus und Ironie gehen im Internet oft verloren — wie man versucht(e), sie schriftliche zu transportieren, hat Gretchen McCullogh für THE TOAST aufgeschrieben: »But while these geniuses […]

Blogspektrogramm 26/2015

Das heutige Spektrogramm kommt (fast) pünktlich und natürlich vollgepackt mit spannenden und lustigen Links. Heute zu Punk, Berlin, Emoji, „Zweit“sprachen, Dialekten und einen Hinweis auf einen linguistischen Podcast. Viel Spaß! Dan Nosowitz legte Linguist/innen Punksongs vor, um mehr über das Verhältnis von Aussprache und Musik zu erfahren: „But it turns out that when you make a […]

Blogspektrogramm 25/2015

Da ist es wieder, das Spektrogramm! Wir liefern Links zu Deos, Geschlechtsorganen, Lexikografie und Australien und setzen am Ende noch eine Umfrage zum Englischen drauf. Viel Spaß! Über den Plural von Deodorant…s…e…? hat sich DR. BOPP Gedanken gemacht: »Woher kommen nun die Pluralformen Deodorantien und Antitranspirantien, die Sie ebenfalls entdeckt haben. Aus dem Englischen oder Französischen […]