Kategoriearchive: Hinweise

Blogspektrogramm 27/2015

Heute gibt es ein minimalistisches Spektrogramm, aber dafür thematisch perfekt abgestimmt: Über Like-Daumen, Ironie im Internet und Hashtags. Ein kleines Kommunikationsschnipselchen habe ich diese Woche im TECHNIKTAGEBUCH festgehalten. Sarkasmus und Ironie gehen im Internet oft verloren — wie man versucht(e), sie schriftliche zu transportieren, hat Gretchen McCullogh für THE TOAST aufgeschrieben: »But while these geniuses […]

Blogspektrogramm 26/2015

Das heutige Spektrogramm kommt (fast) pünktlich und natürlich vollgepackt mit spannenden und lustigen Links. Heute zu Punk, Berlin, Emoji, „Zweit“sprachen, Dialekten und einen Hinweis auf einen linguistischen Podcast. Viel Spaß! Dan Nosowitz legte Linguist/innen Punksongs vor, um mehr über das Verhältnis von Aussprache und Musik zu erfahren: „But it turns out that when you make a […]

Blogspektrogramm 25/2015

Da ist es wieder, das Spektrogramm! Wir liefern Links zu Deos, Geschlechtsorganen, Lexikografie und Australien und setzen am Ende noch eine Umfrage zum Englischen drauf. Viel Spaß! Über den Plural von Deodorant…s…e…? hat sich DR. BOPP Gedanken gemacht: »Woher kommen nun die Pluralformen Deodorantien und Antitranspirantien, die Sie ebenfalls entdeckt haben. Aus dem Englischen oder Französischen […]

Blogspektrogramm 23/2015

Heute melden wir uns direkt aus Trier, Koblenz, Bonn, dem schönen Rheinland, und testen auf der Rückreise einer Konferenz das WLAN in der Bahn. Im dynamischsten Abgespektrogramm aller Zeiten finden Sie heute Infos zu Kalligraphie, Vorurteile, Brexit & Co.: Bei DIM SUM beschreibt Ilka Schneider, wie man ein Chinesisches Zeichen im Wörterbuch findet: „Rund um die […]

Blogspektrogramm 22/2015

Langes Wochenende, langes Spektrogramm: Bunt gemischt geht es heute zunächst um gierige Wörter, dann aus zwei verschiedenen Perspektiven um Emoji und schließlich um geschlechtsneutrale Pronomen. Wer sich außerdem für Pfingsten interessiert, kriegt ganz am Schluss noch einen Archivtipp. Was haben Gier, Begierde und Neugier miteinander zu tun? Schon so einiges, aber auf verschlungeneren Pfaden, als […]

Blogspektrogramm 20/2015

Diese Woche geht es im Spektrogramm recht monothematisch, aber keineswegs langweilig, fast nur um Dialekte und sprachliche Variation — und am Ende gibts noch einen tollen Audiolink zu Namen. Viel Spaß! Vorletzte Woche haben wir ja ein Interview zu deutschen Dialekten mit Stefan Elspaß verlinkt — der SPIEGEL hat das Thema kurzzeitig für sich entdeckt und […]

Blogspektrogramm 19/2015

EIL +++ Heute zwei Beiträge im Sprachlog +++ EIL +++ Richtig was los dieses Wochenende +++ EIL +++ Spektrogramm deshalb am Nachmittag +++ EIL +++ Trotzdem voller Qualitätslinks +++ EIL +++ Heute u.a. mit Zahlen, Plagiaten, Verschlusslauten und Linguistischen Problemen bei der Benennung von Unruhen +++ EIL +++ Redaktion wünscht viel Spaß +++ Eins, zwei, drei, […]

Blogspektrogramm 18/2015

So, heute kommen die Links der Woche etwas später als üblich. (Grund: Einfach keine Lust gehabt.) Nun kann aber, wer Montagmorgen nicht direkt in die Woche starten will, das noch ein wenig mit dem Spektrogramm hinauszögern … Beeinflusst der Norden den Süden? Warum sprachen früher mehr Leute Dialekt als heute? Beim SPIEGEL findet sich ein […]

Blogspektrogramm 17/2015

Also das war eine ruhige Woche — keine Links in die Warteliste gespeichert, keine WG-Bewohnerin, die Links auf die Tafel in der Küche gekritzelt hätte und stundenlanges erfolgloses Durchforsten der Netzwelt. Machen wir das doch jetzt mal so: Sie können uns aktuelle Artikel in die Kommentare posten und wenn sie unseren knallharten Spektrogrammkriterien genügen, füge […]

Blogspektrogramm 16/2014

Heute vermeldet die Zentrale des besten Blogspektrogramms der WeltTM die Verlinkung von viel Reflexionsstoff bei gerechter und weniger gerechter Sprache, Farbpaletten bei Emojis und Emoticons, verbalen Komposita und dem ersten Wettbewerbsbeitrag in schweizerdeutscher Sprache (kann Spuren von Hund enthalten!). Auf geht’s: Dass Reflexion über gerechte Sprache und den eigenen Sprachgebrauch kein „Luxusproblem“ von Sprachwissenschaftler/innen ist, […]