Tag-Archive: Anglizismus

Public Viewing Of Public Viewing

Gestern begann in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft – mir wäre in den letzten Wochen vor lauter dissertieren gar nicht aufgefallen, wie schnell die EM auf uns zukommt, wenn, ja wenn nicht die Alerts von Google zu „Anglizismus“ voll mit „Leichenschauen“ gewesen wären. Traditionell haben wir zu Fußball-Großereignissen in den letzten Jahren eher gelangweilt einfach auf die Artikel […]

Ta-Ta-ismus im Dschungel

Werbepause? Nicht wegschalten, bloß nicht wegschalten! Denn der Dschungel ist sogar für eine sprachwissenschaftliche Betrachtung gut, die für alle von uns was bereithält. ALLE! Für die, die den Dschungel lieben und für die, die ihn für den Untergang des guten Geschmacks halten, für Menschen, die Entlehnungsprozesse fasziniert verfolgen und sogar für diejenigen, die Anglizismen scheiße […]

Von der Struktur des Anglizismeninventars

Im zweiten Teil unserer Themenwoche zum „Bericht zur Lage der deutschen Sprache“ soll es mir heute um den Beitrag von Peter Eisenberg um Anglizismen gehen,1 nachdem Anatol gestern mit allgemeinen Einschätzungen zur Entwicklung des deutschen Wortschatzes begonnen hat. Eisenberg beginnt seine Diskussion mit der Abarbeitung an zwei notwendigen, aber notorisch schwierigen Punkten. Der erste liegt […]

Wellness für Deutsch

Interessanterweise haben wir — die wir uns möglicherweise als Expertinnen für Anglizismen bezeichnen dürfen — selten bis nie über Pseudo– oder Scheinanglizismen unterhalten. Das wollen wir ändern. Als Pseudoanglizismen bezeichnet man Wörter, von denen behauptet wird, dass sie a) im Englischen nicht existieren oder b) dort angeblich völlig andere Bedeutungen haben (Klassiker: Handy). Was meist […]

Le mot-dièse: ein ♯hashtag

Anlässlich der französischen Wortneuschöpfung mot-dièse, dem staatlichen Versuch, den overten Anglizismus hashtag durch einen verdeckten zu ersetzen, habe ich mich gefragt, warum das #-Zeichen eigentlich dièse heißt, wie in zahlreichen Pressemeldungen zu lesen: »Dièse« heißt im französischen [sic!] das Raute-Zeichen »#«, mit dem »Hashtags« vor dem Schlüsselwort [sic!] in Texten etwa im Kurzmitteilungsdienst Twitter markiert werden. […]

Noch mehr Beulen für Athen

Letzte Woche ging's um Zähne und Beulen — und um die Schlussfolgerung, dass nicht alles, was der Muttersprachler für nicht-existent hält, in seiner Sprache auch tatsächlich nicht-existent ist. Teil II: LIVE COOKING In eine ganz ähnliche Kategorie fällt live cooking. Illustriert ist das (von Tonks?) durch einen Cartoon mit einem Kochtopf, aus dem Hände ragen […]

Feiertag?

Ich bin normalerweise kein Anglizismenjäger. Im Gegenteil: meine Grundmeinung ist, dass die meisten der vielgescholtenen Lehnwörter unser Lexikon bereichern, weil sie in vielen Fällen eben keine direkten Synonyme ihrer deutschen "Entsprechungen" sind. So ist ein Loser nicht immer ein Verlierer und shoppen ist nicht gleich einkaufen. In anderen Fällen wirkt das "alte" deutsche Wort doch […]