Tag-Archive: Korpuslinguistik

Das dass, dass ein das ist

Ich habe nun auch endlich angefangen, auf dem Handy mit Wischgesten zu "tippen": Man zieht den Finger einfach nur über die entsprechenden Buchstaben, statt jeden einzeln anzutippen, und die Tastaturapp rät, was gemeint ist. Das klappt insgesamt sehr gut, auch wenn ich jetzt dauernd darüber nachdenke, ob das Wort bekannt ist oder nicht — wenn […]

Public Viewing Of Public Viewing

Gestern begann in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft – mir wäre in den letzten Wochen vor lauter dissertieren gar nicht aufgefallen, wie schnell die EM auf uns zukommt, wenn, ja wenn nicht die Alerts von Google zu „Anglizismus“ voll mit „Leichenschauen“ gewesen wären. Traditionell haben wir zu Fußball-Großereignissen in den letzten Jahren eher gelangweilt einfach auf die Artikel […]

Kulturelle Schlüsselwörter

Ich biete seit einigen Semestern eine wöchentliche Sprechstunde an, in der sich Studierende und Mitarbeiter/innen zu ihren Korpusprojekten beraten lassen können. Das ist primär als technische Beratung gedacht – aber es ist meist schwer, diese Beratung von inhaltlichen Fragen zu trennen. Damit die Inspiration nicht ungehört im Büro verhallt, will ich das bei öffentlichem Interesse […]

Helikopterschwärme

In der WELT schreibt Matthias Heine davon, dass ein gutes deutsches Wort die Fliege mache: der Hubschrauber (und vom Helikopter ersetzt wird). Daran hegte Leserin Viola Zweifel und fragte Anatol, ob er sich der Frage in einer ruhigen Minute annehmen könnte. Ruhige Minuten sind momentan leider rar gesät, aber da ich heute keine Vorlesung habe (wie Anatol) […]

Bibelstunde

Als wir in meinem Seminar letztens Methoden der empirischen Sprachwissenschaft besprochen haben, stellte ich ein paar simple Werkzeuge der Korpuslinguistik vor. Zur Illustration habe ich die Bibel in ein sogenanntes Konkordanzprogramm geladen und als Suchwort lord (‚Herr‘) eingegeben.

Kandidaten für den Anglizismus des Jahres 2013: –gate

Das Cablegate von 2010 (damals auch AdJ-Kandidat) war vom Wortmaterial her noch ein vollständiger USA-Import, das diesjährige Handygate hingegen zeigt mehr deutsche Anteile: Die deutsche Basis Handy verbindet sich mit der Endung –gate 'Skandal'. Mit letzterer verbindet uns hier im Sprachlog eine innige Freundschaft: Schon für das Jahr 2011 war sie nominiert und wurde gleich […]

Kandidaten für den Anglizismus 2013: Hashtag

Auch der oder das Hashtag ist ein Wiedergänger von 2012, ich kann also zunächst einmal auf Susannes letztjährigen Artikel verweisen.1 Über die Funktion von Hashtags schrieb sie damals: Mit #Hashtags werden typischerweise Tweets, Posts oder Bilder in sozialen Netzwerken verschlagwortet, um sie einem bestimmten Thema zuzuordnen. […] Auf einer zweiten Ebene werden mit Hashtags aber […]

Kandidaten für den Anglizismus 2013: Paywall vs. Bezahlschranke

Die Paywall ist eine aufgewärmte Anglizismus-des-Jahres-Kandidatin: Schon letztes Jahr nahm Kilian Evang sie im Texttheater auseinander: Das englische paywall, seltener: pay wall, ist ein Substantiv und ein Kompositum aus dem Verb pay („bezahlen“) und dem Substantiv wall („Mauer“). Ins Deutsche wurde es als Paywall praktisch unmodifiziert übernommen und bezeichnet auch dasselbe wie im Englischen: eine technische Vorrichtung, mit der Online-Medien den […]

Zur Lage der deutschen Flexion, oder: Dativ, Genitiv, Tod?

Ein Spoiler vorweg: Sie liegt gut, die deutsche Flexion. Wie jedes lebendige Wesen bewegt sie sich natürlich ein wenig in ihrem Bett, weshalb es zu gegenwartssprachlichen Varianten wie den folgenden kommt: am Rand des Sonnensystems – am Rande des Sonnensystems der Wasserüberschuss des Tanganika – der Wasserüberschuss des Tanganikas einen Bär fangen – einen Bären […]

Wahlprogrammlinguistik

Für Unentschlossene bietet das Sprachlog zur heutigen Bundestagswahl eine allerletzte Entscheidungshilfe. Für jede Partei, die in den Umfragen über 2 Prozent liegt, haben wir mittels quantitativer korpuslinguistischer Verfahren (einer distinktiven Kollexemanalyse, für diejenigen, die es genau wissen wollen) ermittelt, welche Wörter in ihrem Wahlprogramm häufiger vorkommen als in allen Wahlprogrammen zusammen. Das ist interessanter, als […]